Der „schöne Schein“ bald auf Youtube

Tapetenausstellung in der Neuen Galerie hat Aufmerksamkeit erregt

+
Neue Galerie: Ein Fototeam aus Köln dreht einen Imagefilm für das Deutsche Tapeteninstitut in Düsseldorf von einer Ausstellung des Tapetenmuseums.

Kassel. Unter dem Motto „Wenn der Vorhang fällt“ findet am Sonntag, 24. Juli, ab 11 Uhr die Finissage der Ausstellung „Schöner Schein! Luxustapeten des Historismus von Paul Balin“ in der Neuen Galerie statt.

Ist das Brokatsamt? Echtes Leder, sind das Keramikfliesen und kostbare Stickereien? Um der Illusion auf den Grund zu gehen, möchte man die papierenen Tapeten am liebsten berühren. Aber das ist natürlich verboten.

Tatsächlich ist das, was zurzeit an prächtigem Wandschmuck noch bis zum Wochenende in der Neuen Galerie zu sehen ist, nicht real, sondern nur „schöner Schein“. Drei Monate lang waren und sind noch unter diesem Titel die „Luxustapeten des Historismus aus der Produktion des Pariser Tapetenfabrikanten Paul-Marie Balin (1832-1898)“ zu sehen. Am Sonntag nun wird die Sonderausstellung mit einer Finissage beendet.

Balin hatte mit seinen verblüffenden Tapeten, die er auf der Wiener Weltausstellung 1873 präsentierte, einen fulminanten Erfolg gehabt. Schlagartig wurde er zu einem international begehrten Lieferanten von Luxustapeten. Auch die aktuelle Ausstellung „Schöner Schein!“ in Kassel hat für Aufmerksamkeit gesorgt. Fünf Jahre akribische Forschungsarbeit hatte die Leiterin des Kasseler Tapetenmuseums, Dr. Astrid Wegener, in die Vorbereitung investiert und mit dem Katalog die erste monographische Bearbeitung dieser „für das 19. Jahrhundert wegweisenden Tapetenmanufaktur“ erstellt. Die Schau zeige nicht nur Höhepunkte aus der Kasseler Sammlung, sondern auch „spektakuläre Neufunde“, sagt sie. Die intensiven Forschungen der letzten Jahre habe „fantastische, bislang unbekannte Bestände und Archivalien in international bedeutenden Sammlungen zu Tage gefördert und den wissenschaftlichen Austausch auf europäischer Ebene beflügelt“.

Nicht zuletzt deshalb war auch das deutsche Tapeteninstitut in Düsseldorf auf die Ausstellung in der Neuen Galerie aufmerksam geworden. Der Verband der Deutschen Tapetenindustrie hatte vor einigen Tagen das Kölner Kamerateam Matthias Ehring und Max Kluger nach Kassel entsendet, um einen Imagefilm zu drehen. Er wird demnächst nicht nur auf der Homepage des Instituts, sondern auch auf Youtube zu sehen sein wird.

Hintergrund

Die Sammlung des Deutschen Tapetenmuseums ist bundesweit das einzige Spezialmuseum für die Geschichte bedruckter Wandverkleidungen. Es geht auf eine Initiative von Tapetenherstellern und - händlern zurück. Die 1923 privat gegründete Einrichtung ging 1993 in die Trägerschaft des Landes Hessen über. Die auf 23.000 Objekte angewachsene Kollektion war zuletzt im Landesmuseum untergebracht und bis zu dessen Sanierungsschließung 2008 dort ausgestellt. Der Bestand, Tapeten und Wanddekore vom 16. Jahrhundert bis hin zu aktuellen Designertapeten, ist zurzeit heimatlos. Zuletzt war ein Museumsneubau im Gespräch. Eine Entscheidung darüber ist Seitens des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst noch nicht gefällt.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.