Viel Zirkus ums Zelt: Flic Flac versetzt Manege auf Friedrichsplatz

Zirkus und documenta: Posieren mit Erdkilometer (vorne): die vier Artisten von Atlantis (hinten) mit Flic-Flac-Manager Martin Krockauer, Annette Kulenkampff, Regisseurin Roma Hervida (v.l.). Foto: Fischer

Kassel. Der Zirkus Flic Flac hat auf dem Friedrichsplatz einen Freiraum für die documenta-Arbeit "Vertikaler Erdkilometer" von Walter de Maria geschaffen und sein Zelt versetzt.

Es klingt nach Aprilscherz mitten im Dezember: Das große Flic Flac-Zelt, das zur Freude der meisten Kasseler seit Jahren im Dezember auf dem Friedrichsplatz seine Heimat hat, wurde zum ersten Mal an einer etwas anderen Stelle aufgebaut als sonst.

Der Grund: In all den vorausgegangenen Jahren hatten die Artisten ihre Manege direkt über dem documenta-6-Kunstwerk „Vertikaler Erdkilometer“ von Walter de Maria eingerichtet. Der Erdkilometer wurden buchstäblich von Licht, Luft und Publikum abgeschnitten. Nachdem die Artisten ihre Zelte abgebrochen hatten, kam er wieder ans Tageslicht.

Erst einem Blick von außen war dieser Kunstfrevel auf Zeit aufgefallen: Als Annette Kulenkampff im Jahr 2014 die Nachfolge von Bernd Leifeld als Geschäftsführerin der documenta und des Museums Fridericianum antrat, traute sie ihren Augen nicht: Im Dezember verschwand der Erdkilometer unter Zirkusplanen sang- und klanglos von der Bildfläche.

Sofort habe sie Zirkuschef Benno Kastein kontaktiert und ihn auf diese Kollision der Kunst hingewiesen. „Die will mich ärgern“, habe der Zirkusmann sicher gedacht, erzählt Annette Kulenkampff. Mitnichten. Annette Kulenkampff hat Benno Kastein in Gesprächen das Kunstwerk und seinen Erschaffer De Maria ans Herz gelegt. Das Eis war bald gebrochen. „Der ist ja genauso verrückt wie viele meiner Künstler“, habe er festgestellt und sehr schnell für sich beschlossen: „Jede Kunst verdient ihren Respekt“. Annette Kulenkampff und den Mitarbeitern von Kassel Marketing teilte er im Sommer mit: „Ganz klar, wir finden eine Lösung.“ Seine Techniker wies er schließlich an, das Zelt so aufzubauen, dass der Erdkilometer ausgespart bleibt. Das sei nicht so einfach für das Aufbauteam gewesen, aber es ist gelungen“, sagt Martin Krockauer vom Zirkusmanagement . Jetzt erfährt der Erdkilometer sogar eine besondere Wertschätzung, denn vom Fridericianum führt ein abgesperrter Weg mittendurchs Zikusgelände direkt zum documenta-Kunstwerk.

„Über dieses gegenseitige Respektieren der Künste bin ich sehr glücklich“, sagt Annette Kulenkampff, die sich jetzt ohne Einschränkungen auf die morgige Zirkuspremiere freuen kann.

Das Flic Flac-Festival der Artisten gastiert bis 10. Januar auf dem Friedrichsplatz. Tickets: HNA-Kartensevice Tel. 0561 203 204. 

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.