Er sitzt dem NSU-Prozess vor

Mordplan gegen Richter in Kasseler Gefängnis geschmuggelt?

Manfred Götzl

Kassel. Es klingt wie in einem Krimi: Ein Häftling aus Bayern, der am Donnerstag mit einem Gefangenentransport in die Justizvollzugsanstalt Kassel I nach Wehlheiden kam, soll eine Nachricht mit einem Mordauftrag transportiert haben.

Das potenzielle Opfer: Manfred Götzl, Vorsitzender Richter im NSU-Prozess vor dem Oberlandesgericht München (OLG). Diese geheime Nachricht an einen Gefangenen, ein sogenannter Kassiber, soll der Gefangene möglicherweise in einem Behältnis verschluckt haben. Ein Gerücht, das die Ermittler offenbar sehr ernst genommen haben.

Der HNA liegen Informationen vor, dass der Häftling sowie weitere Mitgefangene aus dem Bus mit Unterstützung von rund 30 nordhessischen Polizeibeamten durchsucht wurden.

Die Staatsanwaltschaft München soll in Hessen um Amtshilfe gebeten haben. Das Polizeipräsidum Nordhessen und das hessische Justizministerium wollen sich in dieser Sache nicht äußern und haben an die Ermittlungsbehörde in München verwiesen.

Ermittler schweigen

Staatsanwalt Florian Weinzier, stellvertretender Sprecher der Staatsanwaltschaft München I, bestätigte am Freitag gegenüber der HNA, dass die Transporthäftlinge durchsucht wurden. Mit Blick auf die Ermittlungen werde man sich darüber hinaus aber nicht äußern. Es sei kein Geheimnis, dass die Ermittler Sachverhalte auf strafrechtlich relvantes Verhalten überprüften.

Bei der Durchsuchung der Gefangenen soll nichts Brisantes gefunden worden sein. Der verdächtigte Häftling soll in die Justizvollzugsanstalt nach Kassel überstellt worden sein, damit er hier von Angehörigen besucht werden kann. In der Haftanstalt sitzt mit dem Kasseler Neonazi Bernd T. ein weiterer Häftling, der in Verbindung mit dem NSU-Verfahren steht. T. hat bereits in dem Prozess vor dem OLG München als Zeuge ausgesagt. Derzeit muss er sich als Angeklagter vor dem Kasseler Landgericht verantworten.

Hintergrund: Der NSU-Prozess

Als NSU-Prozess wird das Gerichtsverfahren gegen Beate Zschäpe sowie vier mutmaßliche Helfer vor dem Oberlandesgericht München bezeichnet. Den Angeklagten wird vorgeworfen, an den Taten der rechtsextremen Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund beteiligt beziehungsweise Mitglied dieser in Deutschland agierenden terroristischen Vereinigung gewesen zu sein. Der Prozess findet seit Mai 2013 vor dem 6. Strafsenat des OLG statt, Vorsitzender Richter ist Manfred Götzl.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.