In Hamburg startet Verhandlung gegen Hasan D.

Terror-Prozess: Mutmaßlicher PKK-Funktionär aus Kassel vor Gericht

Kassel. Ein mutmaßlicher PKK-Funktionär, der zuletzt in Kassel und der Region die Strippen gezogen haben soll, steht seit Mittwoch in Hamburg vor Gericht:

Hasan D. wird die Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung und versuchte Nötigung vorgeworfen. In der verbotenen kurdischen Untergrundorganisation war der 60-Jährige seit März 2015 Gebietsleiter für Kassel. Er operierte unter dem Decknamen „Besir“, bevor er am 28. Juni 2016 in Untersuchungshaft kam.

Bevor Hasan D. innerhalb der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) nach Kassel versetzt wurde, war er für Bremen zuständig. „In Bremen war Hasan D. die zentrale Figur“, sagt Dr. Kai Wantzen, Sprecher des Hanseatischen Oberlandesgerichts, das seit gestern über den 60-Jährigen verhandelt. Wie stark er während seiner Kasseler Zeit in der hiesigen kurdischen Gemeinde vernetzt war, konnte der Sprecher auf HNA-Anfrage nicht beantworten. Die Anklage der Generalstaatsanwaltschaft beschränke sich allein auf seine Tätigkeit in Bremen.

Zu seinen Aufgaben habe gehört, die Finanzierung der Organisation sicherzustellen. Dazu habe er Spendensammlungen unter den kurdischstämmigen Bewohnern veranlasst. Auch habe er Treffen der PKK organisiert. Als ein Kurde die Polizei einschalten wollte, um seine 21-jährige Tochter, die als PKK-Kämpferin rekrutiert worden war, zurückzuholen, soll ihm Hasan D. mit einer Waffe gedroht haben.

„Die PKK ist als strenge Kaderorganisation aufgebaut. Zum Sektor Nord gehören neun Gebiete, darunter Kassel“, sagt Gerichtssprecher Wantzen. Über Hasan D. habe der Sektorenleiter gestanden, der kürzlich zu drei Jahren Haft verurteilt wurde. Bevor Hasan D. in Untersuchungshaft kam, sei gegen ihn bereits in Dänemark wegen PKK-Unterstützung verhandelt worden. Er sei dort aber freigesprochen und an die deutsche Justiz ausgeliefert worden.

Jüngst hatte es in Kassel mehrere Brandanschläge und Demonstrationen der PKK gegeben. (red)

Aktualisiert um 17.45 Uhr.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.