Prozessauftakt

Neonazi Bernd T. suchte in Trinkerszene neue Sturm 18-Mitglieder

Kassel. Der Kasseler Neonazi Bernd T. (41) begrüßte am Dienstagmorgen die Anwesenden, als er in den Saal D 130 des Kasseler Landgerichts geführt wurde, als freue er sich, alte Bekannte und Weggefährten zu sehen.

Seit Ende April vergangenen Jahres sitzt der Mann, der seit 1990 bereits 23 Mal verurteilt worden ist, in Untersuchungshaft. Beim Prozess vor der Fünften Strafkammer wird Bernd T. nun von Anwalt Dirk Waldschmidt, dem ehemaligen stellvertretenden Landesvorsitzenden der hessischen NPD, verteidigt. T. muss sich mit zwei weiteren Männern im Alter von 28 und 29 Jahren sowie drei Frauen, (37, 44 und 49) wegen des Verdachts der mehrfachen gemeinschaftlichen Körperverletzung, Freiheitsberaubung, räuberischer Erpressung, Nötigung und Bedrohung auf der Anklagebank verantworten.

T. grinste mitunter, als Staatsanwältin Riester die Anklage verlas. Dort schilderte die Vertreterin der Staatsanwaltschaft, dass der Neonazi versucht habe, aus dem Kreis von sozial schwachen Menschen und der Trinkerszene neue Mitglieder für seinen mittlerweile verbotenen Verein „Sturm 18“ zu rekrutieren und sie anschließend als „Azubis zu führen“.

Einige dieser von T. Auserwählten schienen sich allerdings nicht seinem Neonazi-Verein anschließen zu wollen, weil sie zum Beispiel nichts gegen Ausländer hätten. Diese Verweigerer sollen laut Anklage von T. und seiner hörigen Gefolgschaft geschlagen, getreten, bedrängt und bedroht worden sein. Einem Mann sei zur Strafe eine Glatze geschoren worden und er wurde eine Woche festgehalten.

Nach Verlesung der Anklage endete der erste Prozesstag. Der Prozess wird am 11. April fortgesetzt. 

Lesen Sie dazu auch:

- Innenminister Beuth: "Sturm 18" richtet sich gegen verfassungsmäßige Ordnung

Neonazi Bernd T. steht ab März vor Gericht

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.