Sturmtief Heini: Nur kleine Schäden in Nordhessen und Südniedersachsen

Kassel/Göttingen. Der Sturm hat in der Nacht zu Mittwoch in Nordhessen und Südniedersachsen nur geringe Schäden verursacht.

Das Sturmtief "Heini" ist in der Nacht zu Mittwoch in Deutschland weniger verheerend ausgefallen, als erwartet. Durch den starken Wind wurden Bäume umgeknickt und Verkehrsschilder und Bauzäune umgeworfen. Größere Einsätze und Schäden gab es jedoch nicht. Auch am Mittwochmorgen muss weiter mit Sturmböen gerechnet werden, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach mitteilte. Im Laufe des Vormittags soll der Wind zwar langsam nachlassen, in der Nacht zum Donnerstag könne es aber wieder zu starken oder stürmischen Böen kommen. (dpa)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.