Ausfall von Bussen und Bahnen in der gesamten Region

NVV-App informiert über Verspätungen in Echtzeit

Regiotram: Bei Verspätungen gibt es künftig schneller Nachricht. Archivfoto: nh

Kassel. Der Nordhessische Verkehrsverbund liefert seinen Fahrgästen ab sofort genauere und verlässlichere Informationen über die aktuelle Lage des Nahverkehrs in Nordhessen.

Damit gehört er zu den ersten Verkehrsverbünden in Deutschland, die unabhängig von teilnehmenden Unternehmen und Verkehrsmitteln fast flächendeckend Auskünfte in Echtzeit für ihre Fahrgäste anbieten.

Eine zentrale Datendrehscheibe liefert Echtzeit-Informationen an die Auskunftsmedien des Verbundes. Dazu gehören im Kasseler Stadtgebiet nun auch die roten, regionalen Busse, die jetzt auf den Anzeigern zu sehen sind. Für die städtischen, blauen Busse bleibt zunächst alles wie gewohnt. Sie werden im Internet noch nicht in Echtzeit über das neue System angezeigt. Ziel ist es, die fehlenden Linien nach und nach in das neue System zu integrieren.

Mit dem neuen Service können Fahrgäste des NVV aktuelle Hinweise zu Verspätungen und Änderungen von Bahn- und Buslinien direkt in Echtzeit bekommen. Sie erhalten die Informationen ganz bequem über das Smartphone oder den PC. Darüber hinaus bietet eine Karte dem Fahrgast die Möglichkeit, genau zu verfolgen, wo sich seine Bahn, Regiotram, Tram oder sein Bus aktuell befindet.

Bisher müssen sich die Fahrgäste zum größten Teil auf die statischen Informationen verlassen, die sie als Fahrpläne an der Haltestelle, im Internet oder als App auf dem Handy vorfinden. Dies ändert sich mit den vom NVV initiierten Verbesserungen auch in allen Verbund-Landkreisen. Die neuen Auskunftssysteme liefern flächendeckend minutengenaue Ankunfts- und Abfahrtsprognosen an Kunden, Digitalanzeigen, Fahrpersonal von Zug, Regiotram und Bus.

Einen besonderen Fokus hat der NVV bei der Entwicklung des Projektes auf den ländlichen Raum gelegt, da aufgrund des geringeren Angebotes die aktuelle Information über die eigene Verbindung mit den öffentlichen Verkehrsmitteln besonders wichtig ist. Die Einführung des neuen Systems kostet 2,7 Millionen Euro. Das Geld stellen Bund, Land, die betroffenen Landkreise und der NVV zur Verfügung.

Um den Service der Echtzeit-Daten zu nutzen, wird empfohlen, die App des NVV entweder zu aktualisieren oder für alle Smartphones in den gängigen App-Shops kostenlos zu laden.

Sämtliche Informationen über die aktuelle Lage können sowohl über die Fahrplanauskunft im Internet unter www.nvv.de, aber auch telefonisch über das gebührenfreie NVV-Servicetelefon unter 0800-939-0800 erfragt werden. Darüber hinaus bittet der NVV seine Fahrgäste um Unterstützung durch Rückmeldungen, um das System weiter verbessern zu können, und um Verständnis, falls nicht alles sofort klappt.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.