Interne Konsequenzen

Burger King missachtete Gesetze: 17-Jähriger arbeitete nach Mitternacht

Der Überfall auf eine Filiale von Burger King an der Knorrstraße in Niederzwehren hat nun auch interne Konsequenzen bei der Fastfoodkette. Während der Tat war ein 17-jähriger Mitarbeiter noch in der Filiale, obwohl er zu dieser Uhrzeit eigentlich überhaupt nicht mehr hätte arbeiten dürfen.

Kassel. Der Überfall auf eine Filiale von Burger King an der Knorrstraße in Niederzwehren hat nun auch interne Konsequenzen bei der Fastfoodkette. Während der Tat war ein 17-jähriger Mitarbeiter noch in der Filiale, obwohl er zu dieser Uhrzeit eigentlich überhaupt nicht mehr hätte arbeiten dürfen.

Wie die HNA berichtet hatte, war ein 17-jähriger Mitarbeiter in der Nacht zum Montag um kurz nach Mitternacht von einem Täter mit einer Waffe bedroht worden.

Um diese Uhrzeit hätte ein Jugendlicher dieses Alters gar nicht mehr arbeiten dürfen. Das Unternehmen hat damit gegen die Bestimmungen des Jugendschutzgesetzes verstoßen.

Auf Anfrage der HNA erklärte die Pressestelle von Burger King am Mittwoch: „Das Unternehmen bedauert, dass im betroffenen Restaurant am Tag des Vorfalls die allgemein gültigen Jugendschutzrichtlinien (für Jugendliche in mehrschichtigen Betrieben gilt die Ausnahme bis 23 Uhr) nicht eingehalten wurden.“ Burger King habe sich diesbezüglich umgehend mit dem zuständigen Franchisenehmer in Verbindung gesetzt. Dieser habe mitgeteilt, dass er den Einsatz des Jugendlichen nach 23 Uhr ebenfalls bedauere und sogleich eine Schulung mit seinen Mitarbeitern zum Thema Jugendschutz sowie strengere Kontrollen bei Schichtzuteilung machen werde.

Der 17-jährige Angestellte habe am Sonntag aufgrund eines personellen Engpasses die Spätschicht übernommen, heißt es in der Stellungnahme. (use)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.