Kam an Weihnachten vor 80 Jahren auf die Welt

Horst Gude: Urgestein der Kasseler Gastronomie feierte 80. Geburtstag

+
Horst Gude (links) feierte am Zweiten Weihnachtstag seinen 80. Geburtstag. Hier auf dem Bild mit Udo Jürgens, mit dem ihn eine enge Freundschaft verband.

Kassel. Am Zweiten Weihnachtstag feierte der Grandseigneur der Kasseler Gastronomie seinen 80. Geburtstag: Horst Gude, Gastronom und Besitzer der goldenen Ehrennadel Kassels.

Seinen Beruf bekam er quasi in die Wiege gelegt. Die Eltern betrieben den Gasthof Gude an der Frankfurter Straße, und seine Kindheit verbrachte der junge Horst größtenteils in der Küche. Keine Frage also, dass er nach der Schule eine Ausbildung zum Koch absolvierte.

1954, nach der Lehre im Kasseler Ratskeller, zog es Horst Gude zunächst in die weite Welt. Er kochte auf einem Kreuzfahrtschiff der Reederei Onassis sowie in verschiedenen Restaurants in Deutschland und Europa. Zu seinem Lehrmeistern gehörten auch einige Sternekochs.

1968 schließlich kehrte er in seine Heimatstadt Kassel zurück, um seine Eltern zu unterstützen. Anfang der 70er-Jahre wagte Horst Gude dann den Schritt in die Selbstständigkeit. Er eröffnete schräg gegenüber an der Frankfurter Straße ein Hotel und das Restaurant Pfeffermühle. Und von nun an ging’s bergauf.

Der Betrieb expandierte, es wurde aufgestockt und mehrfach angebaut. Das Hotel Gude wurde zu einer der ersten Adressen in Kassel, in dem auch die Stars abstiegen, wenn sie in der Stadt waren. Einer, der immer wieder bei Gude einkehrte, war Udo Jürgens, mit dem Horst Gude bis zu dessen Tod eine enge Freundschaft pflegte.

Horst Gude sorgte nicht nur in der Pfeffermühle für Qualität auf dem Teller, sondern auch bei zahlreichen Großereignissen. Mal kochte er für 3500 Gäste zur documenta-Eröffnung, mal für 800 Gäste bei der Kulturhauptstadtbewerbung in Berlin, In Anerkennung und Würdigung seiner besonderen Verdienste um die Stadt Kassel wurde Gude 2011 von Oberbürgermeister Bertram Hilgen mit der Goldenen Ehrennadel der Stadt ausgezeichnet.

Das gastronomische Talent hat Horst Gude auch an seine Kinder vererbt. Tochter Stefanie kümmert sich seit Jahren ums Hotel, Sohn Ralf übernahm vor 13 Jahren den Chefposten des Vaters.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.