Grünes Licht für Sanierung der Villa Credé

Soll saniert werden: die ehemalige Villa Credé in Niederzwehren. Foto: Hermann

Kassel. Einstimmig haben die Stadtverordneten die Bebauungspläne für das ehemalige Postgelände in Niederzwehren (Villa und Hotel Credé) sowie für den Unternehmenspark Kassel beschlossen.

Wie berichtet, will ein Investor die Gebäude der ehemaligen Villa und das seit 2012 betriebene Hotel Credé auf den beiden Grundstücken zwischen Frankfurter Straße und Knorrstraße sanieren, um sie für Wohn- und Gewerbezwecke nutzen zu können. Dafür muss das bisher als Sondernutzungsfläche ausgewiesene Areal zum Mischgebiet umgewidmet werden.

Gewerbestandort sichern

Um den Unternehmenspark Kassel an der Lilienthalstraße als Gewerbestandort zu sichern und langfristig zu entwickeln, will die Stadt einen Bebauungsplan für das 30 Hektar große Areal aufstellen. Auf dem ehemaligen Enka-Gelände (früher Spinnfaser) in Bettenhausen sind rund 70 Firmen angesiedelt.

Lesen Sie auch:

- Credé-Villa: Investor will Gebäude für Wohnungen und Gewerbe nutzen

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.