Fünf Parteien werben um Sitze im Ortsbeirat – das sind ihre wesentlichen Ziele

Kommunalwahl 2016 in Kassel: Spitzenkandidaten von Niederzwehren

+
Die Parteien und Anwohner fordern mehr Lärmschutz: Dazu  gehört die Baustelle am Langen Feld.

Am 6. März sind Kommunalwahlen. Die Wähler entscheiden nicht nur über die Stadtverordnetenversammlung, sondern wählen auch die Mitglieder für die 23 Ortsbeiräte. Wir stellen die Spitzenkandidaten für die Ortsbeiräte und ihr Programm vor.

Für den Stadtteil Niederzwehren mit 11 541 Einwohnern treten vier Parteien beziehungsweise eine Wählergruppe für elf Sitze im Ortsbeirat an. Hier einige ihrer Ziele:

CDU 

• Bessere Brach- und Sanierungsflächennutzung, etwa durch bessere Vermarktung der Graf-Haeseler-Kaserne. 

• Schutz vor Verkehrslärmdurch Errichtung einer Lärmschutzwand an der A 49. 

• Sicherheit, durch Verhinderung von Angsträumen und Schutz der Bürger vor Kriminalität. 

• Unterstützung des Einzelhandels durch Verbesserung der Parksituation an der Frankfurter Straße. 

• Einsatz für den Öffentlichen Personennahverkehr durch Verhinderung der Streichung und Ausdünnung von Bus- und Bahnlinien.

SPD 

• Deutliche Reduzierung der Lärmbelastung im Stadtteil, insbesondere entlang der A 49 durch geeignete Lärmschutzmaßnahmen. 

• Funktionierende Infrastruktur durch die der Verkehrsfluss im Stadtteil ohne größere Beeinträchtigungen zukunftsweisend sichergestellt wird. 

• Verbesserung der Verkehrssituation entlang der Frankfurter Straße zwischen Usbeckstraße und Korbacher Straße. 

• Schnelle städtebauliche Entwicklung des ehemaligen Magazinhofgeländes und des angrenzenden Bereichs (Niederzwehren benötigt unbedingt mehr bezahlbaren Wohnraum). 

• Erhalt der Buslinie 21 und 24, direkte Vernetzung der Schulen und Sportstätten und die leichte Erreichbarkeit des Westfriedhofs muss weiter gewährleistet werden.

Grüne 

• Der geplante Anschluss der A 49 sowie der Ausbau des „Langen Feldes“ werden den Stadtteil stark betreffen. Hier müssen dringend entlastende Maßnahmen (Schallschutz, Geschwindigkeitsbegrenzungen, regelmäßige Messungen der Luftbelastungen) vorgenommen werden. 

• Industriepark Langes Feld, Beobachtung der Entwicklung beziehungsweise der Einhaltung der Vorgaben für die Ansiedlungspolitik (keine Logistikbetriebe). 

• Wohnungsbau, Beitrag zum Wohnraumbedarf durch Neubau bezahlbarer Wohnungen, hier steht besonders das Projekt Magazinhof/Leuschnerstraße im Blickpunkt. 

• Dorothea-Viehmann-Park, der anfänglich etwas karg anmutende neu angelegte Park gewinnt zusehens durch den Baumwuchs und den Anlagen und Skulpturen. So entwickelt sich eine ganz eigene Atmosphäre. Zukünftig sollte man eine bessere fußläufige Anbindung an den alten Ortskern ins Auge fassen.

Freie Wähler

• Die von der KVG vorgeschlagenen neue Buslinienführungen der Linien 24, 27 und 12 verschlechtern den ÖPNV im Stadtteil dramatisch. Insbesondere die Anbindung der Schulen kann so nicht hingenommen werden. 

• Die Lärmfrage für den zukünftigen Autobahnanschluss wird ebenso den Ortsbeirat fordern. 

• Offen sind auch die Fragen der Verkehrsführung der Frankfurter Straße. Besonders dieses Thema macht deutlich, wie die Stadtverwaltung mit den Wünschen des Ortsbeirates umgeht. Hier muss eine deutliche Verbesserung eintreten. Die Schnittstelle Ortsbeirat/Bürger muss aufgewertet werden.

KANDIDATEN

CDU 

Jörg Hildebrandt

Der 45-Jährige hat einen Abschluss als Diplom-Ökonom und arbeitet Business-Development- Manager in einem mittelständischen Unternehmen. Hildebrandt ist seit 2006 Mitglied des Ortsbeirates in Niederzwehren und seitdem auch stellvertretender Ortsvorsteher. Neben der Kommunalpolitik ist er noch im Reservistenverband und bei den Johannitern ehrenamtlich tätig.

SPD

Harald Böttger

Der 60-jährige Bundesbeamte und amtierende Ortsvorsteher steht seit 19 Jahren an der Spitze des Stadtteilgremiums. Er vertritt die Bürgerinteressen, dies gilt auch für die im Stadtteil ansässigen Vereine, Verbände, Kirchen, Schulen und Organisationen. Böttger ist verheiratet und lebt seit seiner Geburt in Niederzwehren.

Grüne

Theo Butz

Der 64-jährige Industrie-Designer lebt seit 1998 in Niederzwehren, seit 2007 ist er Mitglied im Ortsbeirat. Butz ist Freiberufler und arbeitet als Designer im handwerklichen Bereich. Er ist verheiratet und hat einen Sohn, der sich in Ausbildung befindet.

Freie Wähler

Gerhard Rinder

Der 77-Jährige wurde in Niederzwehren geboren. Er ist in seinem Stadtteil sozusagen verwurzelt. Rinder ist seit 20 Jahren Mitglied im Ortsbeirat. Bis Mai 2015 war er Mitglied der CDU, die er wegen Differenzen mit der Vorsitzenden Eva Kühne-Hörmann verließ. Im Oktober 2015 schloss sich Rinder, der sich beim TSG 87 Kassel-Niederzwehren und im Heimatverein Dorothea-Viehmann engagiert, den Freien Wählern an. Der Ingenieur im Ruhestand ist verheiratet, hat drei erwachsene Söhne und fünf Enkel.

Kandidaten für den Ortsbeirat

CDU 

Jörg Hildebrandt, Jahrgang 1970, Angestellter 

Juliane Viehmann, 1989, Studentin 

Valentino Lipardi, 1987, Student 

Hannelore Hersemeyer, 1940, Oecotrophologin 

Klaus Hersemeyer, 1942, Konstrukteur 

Michael Lajsev, 1997, Schüler

SPD 

Harald Böttger, 1956, Bundesbeamter 

Gudrun Okulla, 1957, Erzieherin 

Karl Heinz Franz Schreiter, 1947, Dipl.-Finanzwirt 

Petra Ullrich, 1959, Angestellte 

Helmut Schäfer, 1949, Diplomverwaltungswirt a.D. 

Ralf Ullrich, 1968, Angestellter 

Annette Hunstock, 1983, Lehrerin 

Alexander Bosche, 1973, Verwaltungsobersekretär 

Sabine Wurst, 1985, Angestellte

Grüne 

Karl Theodor Butz, 1951, Industriedesigner 

Silke Kohlmeier, 1971, Gärtnerin 

Michael Bendrien, 1952, Lehrer 

Dr. Jörg Pfeiffer, 1964, Lehrer

Freie Wähler

Gerhard Rinder, 1938, Ingenieur

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.