Ministerium weist Gerücht zurück: Erstaufnahme bleibt gemischte Unterbringung

Niederzwehren. In Niederzwehren kursierte in den vergangenen Tagen das Gerücht, dass in der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge an der Frankfurter Straße künftig nur noch Asylsuchende aus den nordafrikanischen Maghreb-Staaten aufgenommen werden sollen.

Das Hessische Sozialministerium weist das zurück. Sprecherin Esther Walter: „Bislang haben wir immer gemischt untergebracht und dabei wird es auch bleiben.“ Es sei auch im vergangenen Jahr schon Routine gewesen, Menschen aus dem Westbalkan ohne Aussicht auf Asyl in den Erstaufnahmeeinrichtungen zu belassen, um die Kommunen zu entlasten.

Die HNA hatte kürzlich berichtet, dass es Probleme mit Nordafrikanern in der Unterkunft neben der Bereitschaftspolizei gegeben hatte. Ein 27-jähriger Algerier hatte einen Polizeieinsatz in der Unterkunft ausgelöst. Zuvor war es zu Rangeleien zwischen Flüchtlingen und Mitarbeitern der Einrichtung gekommen.

Rubriklistenbild: © Koch

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.