Omas schlagende Schätzchen gefragt

+
Bringt alte und wertvolle Schätze wieder zum Laufen: Uhrmachermeister Vahid Curic.

Vor 30 Jahren hat die Quarzuhr ihren Siegeszug angetreten. Auch heute bestimmt sie den Massen-Markt. Doch inzwischen sind die guten alten mechanischen Uhren wieder im Kommen. Denn sie haben einen entscheidenden Vorteil.

„Jede mechanische Uhr ist reparabel“, sagt Vahid Curic, Uhrmachermeister mit 40-jähriger Berufserfahrung. In seiner mit Maschinen und Ersatzteilen sehr vieler Marken gut ausgestatteten Werkstatt in Niederzwehren bringt er wertvolle alte Schätzchen, die schon 150 Jahre alt oder älter sein können, wieder zum Laufen.

Quarzuhren hätten einen großen Nachteil, sagt Curic. „Spätestens nach zehn Jahren bekommen Sie dafür keine Ersatzteile mehr, weil sie nicht mehr produziert werden“, erklärt der Uhrenexperte. Das ist vor allem ärgerlich, wenn es sich um ein sehr teures Exemplar handelt. Daher interessierten sich immer mehr Kunden für Uhren mit mechanischen Laufwerken. Das habe auch etwas mit Prestige und Nachhaltigkeit zu tun, sagt Curic.

Download

PDF der Sonderseite Ober- und Niederzwehren

Danben gebe es zunehmend Leute, die ihre von den Großeltern oder Eltern geerbte Uhr wieder zum Schlagen bringen lassen wollen. Wer so ein altes Stück, das nicht mehr ticken will, im Nachlass findet, sollte auf jeden Fall beim Uhrmacher den Wert der Uhr schätzen und prüfen lassen, ob sich eine Reparatur lohnt, empfiehlt Curic. Bestimmte Uhren stiegen mit ihrem Alter noch im Wert. (pdi)

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.