Brückensanierung an der Eisenschmiede: Geschäfte leiden unter Einbußen

+
Blick hinter den Bauzaun: Die obere Betonschicht der Brücke über die Ahna wurde abgestrahlt. Jetzt bauen Mitarbeiter der Kasseler Firma Juricic eine Schalenform um die Fläche, damit neuer Beton aufgebracht werden kann.

Nord-Holland. Die Baustelle an der Eisenschmiede zerschneidet seit Ende Juli ein wichtige Verbindungsachse zwischen Nordstadt und Fasanenhof.

12.000 Fahrzeuge verkehren dort regulär an Wochentagen.

Die Umleitung

Wegen der Sperrung der Brücke über die Ahna ist derzeit als Umleitung eine Art Kreisverkehr eingerichtet: Die Autos werden in den Nebenstraßen in Fahrtrichtung rechts um die Baustelle herumgeführt. „Das funktioniert sehr gut“, sagt Volker Wünsche vom Straßenverkehrs- und Tiefbauamt. Der Verkehr fließe sogar besser als normal. Im Bereich der Brücke über die Eisenschmiede, wo viele Straßen aufeinandertreffen, staut sich sonst in Stoßzeiten der Verkehr häufig.

Allerdings sind durch die Baustelle derzeit auch deutlich weniger Fahrzeuge auf der Eisenschmiede unterwegs. Für Lkw - ausgenommen der Lieferverkehr - ist die Durchfahrt verboten. Sie werden über den Holländischen Platz umgeleitet.

Die Geschäfte

Dass die Baustelle viele Autofahrer abschreckt, bekommen die Geschäfte an der Eisenschmiede zu spüren - obwohl sie weiterhin erreichbar sind. Die Fleischerei Drude-Schmelz liegt direkt an der Brücke. „Wir haben 30 bis 40 Prozent weniger Kundschaft“, sagt Fleischermeister Arno Schmelz, der den Betrieb in sechster Generation führt. Vor allem das Ausbleiben der „Frühstücker“, darunter viele Lkw-Fahrer auf der Durchfahrt, spüre er: „Da fallen allein 200 Brötchen pro Tag weg.“ Um Personalkosten zu sparen, hat Schmelz während der Bauzeit Mittwochsnachmittags jetzt geschlossen.

Auch Marco Wenzel vom gleichnamigen Edeka-Markt verbucht durch die Baustelle einen Umsatzrückgang. „Die Leute hören Baustelle und denken, sie kommen nicht mehr durch“, sagt der Geschäftsmann. Etwa ein Drittel seiner Kundschaft, schätzt er, komme nicht aus dem Quartier, sondern halte auf der Durchfahrt zum Einkaufen an. Er hoffe, dass es sich rumspreche, dass der Verkehr an der Eisenschmiede trotz Baustelle fließe.

Die Bauarbeiten

Die Arbeiten an der Brücke über die Ahna finden hinter einem Bauzaun statt, der mit Planen verhängt ist. Er dient dem Schutz: Hinter den Kulissen ist die marode Betonschicht der Brückenplatte abgetragen worden. Dabei kamen Höchstdruck-Wasserstrahlen zum Einsatz. Mit einem Druck von bis zu 2500 Bar (ein Wasserhahn hat zwei Bar) wurde der alte Beton abgestrahlt. Weil dabei auch kleine Brocken herumfliegen können, habe man die Baustelle abgeschirmt, erklärt Volker Wünsche.

Derzeit wird von Mitarbeitern der beauftragten Firma Juricic die Schalung, eine Art Gussform, für die neue Betonschicht vorbereitet. Darauf wiederum muss die Fahrbahndecke neu aufgebracht werden. Auch die Gehwege auf der Brücke werden komplett neu gemacht. Ende November soll alles fertig sein. Die Stadt hat 475.000 Euro für das Bauprojekt veranschlagt.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.