Drei Häuser an Bunsenstraße

GWG errichtet Neubau in Nordstadt: Erst Flüchtlinge, später Wohnungen

Flexible Nutzung: Die Wohnhäuser, die von einer Arbeitsgemeinschaft Kasseler Architekten entworfen worden sind, sollen zunächst als Flüchtlingsunterkunft und später als normale Mietwohnungen der GWG dienen.
+
Flexible Nutzung: Die Wohnhäuser, die von einer Arbeitsgemeinschaft Kasseler Architekten entworfen worden sind, sollen zunächst als Flüchtlingsunterkunft und später als normale Mietwohnungen der GWG dienen.

Kassel. Die städtische Wohnungsbaugesellschaft GWG errichtet bis zum Sommer in der Nordstadt drei Wohnhäuser an der Bunsenstraße.

Sie sollen zunächst als Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge und später als normale Mietwohnungen genutzt werden. Dabei handelt es sich um ein Modellprojekt, das die Stadt Kassel zusammen mit der GWG sowie Kasseler Architekten und Bauunternehmern entwickelt hat.

Baubeginn auf dem Gelände an der Bunsenstraße, das bereits vor zwei Jahren als Standort für eine Container-Unterkunft im Gespräch war, ist bereits in der kommenden Woche. Im Juli sollen die Häuser fertig sein. „Wir setzen mit unserem Konzept auf nachhaltige Nutzung“, sagte Sozialdezernent Christian Geselle. Zunächst sollen in den Gebäuden 36 Wohnungen für bis zu 182 Asylbewerber geschaffen werden. Später könnten sie mit wenig Aufwand zu Mietwohnungen für einkommensschwache Familien oder Studenten umgebaut werden. Die Pläne stammen von einer Arbeitsgemeinschaft aus sechs Kasseler Architekturbüros.

Die GWG rechnet mit Investitionskosten von sieben Millionen Euro. Sie hofft auf eine Förderung über das Investitionsprogramm des Landes Hessen. Die Wohnungsbaugesellschaft wird auch als Betreiber der Flüchtlingsunterkunft auftreten und die Sozialarbeit mit den Bewohnern organisieren.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.