Sechs Parteien werben um Sitze im Ortsbeirat

Kommunalwahl 2016 in Kassel: Spitzenkandidaten von Nord-Holland

Zentrale Verkehrsachse: Wie eine Schneise führt die Holländische Straße durch den Stadtteil. Verkehrsfragen - unter anderem auch die Offenhaltung der Moritzstraße an der Uni für den Verkehr beschäftigten viele Parteien.

Kassel. Am 6. März sind Kommunalwahlen. Die Wähler in Kassel entscheiden über die Stadtverordnetenversammlung und wählen die 23 Ortsbeiräte. Wir stellen Spitzenkandidaten für die Ortsbeiräte und ihre Programme vor. Hier der Stadtteil Nord-Holland.

Für den Stadtteil Nord-Holland (15.742 Einwohner) treten sechs Parteien für den Ortsbeirat an. 13 Sitze sind zu vergeben. Hier einige Ziele der Parteien:

CDU: • Bezahlbaren Wohnraum für Studenten und Menschen mit geringem Einkommen durch sozialen Wohnungsbau schaffen • Integrationsprobleme im Stadtteil angehen, bevor weitere Flüchtlinge in der Nordstadt aufgenommen werden • Förderung von Vereinen und sozialen Einrichtungen, um den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu fördern • Guten Verkehrsfluss im Stadtteil sicherstellen; neue Konzepte für Problemkreuzungen wie Eisenschmiede/Bunsenstraße • Kriminalität bekämpfen; gegen die Drogenszene am Stern vorgehen.

SPD • Moritzstraße weiter für Autofahrer offen halten. Sicherheit von Fußgängern dort durch ein absolutes Halteverbot erhöhen • Fußgängerzone vom Stern bis zum Holländischen Platz ausweiten, um die Gastronomie und Stadtentwicklung entlang der Unteren Königsstraße zu stärken • Gute finanzielle Ausstattung der sozialen Einrichtungen im Stadtteil. Angebot in der Jugendarbeit erhalten und im Blick auf die Integrationsleistungen erweitern • Wohnen in der Nordstadt muss erschwinglich bleiben • Stadtteilentwicklungskonzept für die Nordstadt erstellen, Schwerpunkt: Schillerviertel und die Achse vom Campus-Nord über den Ahna-Grünzug bis zur Stadtgrenze

Grüne: • Mehr Sicherheit sowie Reduzierung von Lärm und Abgasen auf der Holländischen Straße und anderen Hauptverkehrsstraßen im Stadtteil, dafür Einführung von Tempo 30 • Mehr Fußgängerampeln und Zebrastreifen zur Sicherheit von Fußgängern und Radfahrern. Radwege entlang der Hauptverkehrsstraßen • Breite Bürgersteige, Baumreihen und Alleen zur Verbesserung der Freiräume an Straßen • Gelände des Unterstadtbahnhofs auch für dringend benötigte Wohnbebauung nutzen. Wolfhager Straße zurückbauen und kleinteilig parzellierten Wohn- und Geschäftshäusern errichten.

FDP • Potenziale des Stadtteils fördern: Nord-Holland hat kurze Wege zur Innenstadt und zur Uni zu bieten, außerdem Berufsschulen, Unternehmen und einen gesellschaftlichen Querschnitt durch alle Schichten und Ethnien • Parkgebühren nur dort, wo sie wirklich nötig sind. Einheitliche Gebühren von einem Euro pro Stunde zwischen 9 und 18 Uhr. Einführung von Handwerkerparkausweisen, „Brötchentaste“, Bezuschussung der Fahrtkosten für Schüler der beruflichen Schulen

Linke • Mehr sozialer Wohnungsbau für günstige Wohnungen • Mehr Jugend-/Sozialarbeiter in den Wohnquartieren • Verkehrsberuhigung der Holländischen Straße; mehr Radwege, weitere Straßenbegrünung • Umgestaltung der Kreuzung Fiedlerstraße/Eisenschmiede • Sanierung der Mombachstraße, mindestens im Abschnitt zwischen Nordstadtpark und Scheidemann-Haus

Piraten • Freies W-Lan für flächendeckenden freien Internetzugang in der Nordstadt • Mehr Wohnraum, damit die steigenen Studentenzahlen nicht zur Verdrängung der bisherigen Nordstadt-Bewohner führen. Dabei die Chance einer Bebauung des Geländes des Unterstadtbahnhofs nutzen • Bessere Tram-Anbindung des Nord-Campus, etwa durch eine Haltestelle Ludwigstraße. Erhalt der Buslinie 27 als Querverbindung in den Vorderen Westen • Parkgarage im Philipp-Scheidemann-Haus wieder flottmachen • Moritzstraße in beide Richtungen für den Verkehr offenhalten

Die Spitzenkandidaten der Parteien für den Ortsbeirat

CDU, Doris Perger

Die 59-Jährige lebt seit 1973 in der Nordstadt. Im Ortsbeirat ist sie seit über 20 Jahren aktiv. Doris Perger ist ledig und arbeitet bei Volkswagen.

SPD, Ron-Hendrik Peesel Der 25-Jährige ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Kassel. Er entwickelt Energieeffizienzkonzepte in Zusammenarbeit mit der Industrie. Zudem ist er als Gebäudeenergieberater für Bürger tätig. Als aktiver Fußballer der TSG Wilhelmshöhe ist ihm die ehrenamtliche Arbeit der Vereine wichtig. Die Nordstadt ist für Ron-Hendrik Peesel ein „Stadtteil, der auf den zweiten Blick seine Schönheit, Lebendigkeit und Lebensqualität zeigt“. Der Sozialdemokrat kandidiert auch für die Stadtverordnetenversammlung.

Grüne, Hannes Volz

 Der 48-Jährige arbeitet als Freiraumplaner. Er ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder. Mit seiner Familie lebt er seit 1993 im Stadtteil. Seit 2007 ist Hannes Volz im Ortsbeirat, seit 2011 als stellvertretender Ortsvorsteher. Seine Lieblingsorte in der Nordstadt sind das „Haus“ an der Mombachstraße und der sogenannte Lucius-Burckhardt-Platz an der Uni.

FDP, Raphael Seitz

Der 20-Jährige, der gebürtig aus München stammt, lebt seit 2014 in der Nordstadt. Er studiert im dritten Semester Wirtschaftsingenieurwesen an der Universität Kassel. Seitz ist stellvertretender Kreisvorsitzender der Jungen Liberalen Kassel. Er tritt für die FDP auch für die Stadtverordnetenversammlung an.

Linke, Ali Timtik

Der 50-Jährige ist ledig und seit einem halben Jahr als Nachrücker Mitglied des Ortsbeirats. Im Stadtteil ist er bekannt über sein Bistro „Bei Ali“ am Westring/Ecke Gottschalkstraße. Früher war er auch aktiver Fußballer. Politisch engagiert sich Timtik seit Jahrzehnten. Er flüchtete deshalb aus der Türkei und lebt seit 30 Jahren in Kassel

Piraten, Johannes Rieder

Der 28-Jährige studiert Politikwissenschaft und Philosophie und lebt seit zwei Jahren in der Nordstadt. Er hat sich bereits in der Hochschulpolitik engagiert als Mitglied im Studierendenparlament und war Mitarbeiter im Asta. Seit 2009 ist er Mitglied der Piratenpartei. In seiner Heimatstadt Hann. Münden kandidierte er schon für die Kommunalwahl sowie für die Landtagswahl in Niedersachsen.

Kandidaten für den Ortsbeirat Nord-Holland

CDU: Doris Perger, Jahrgang 1956, kaufmännische Angestellte. Peter Schmid, 1961, Kaufmann im Einzelhandel. Markus Manns, 1970, Diplom Ökonom. Michael Fehr, 1988, Student.

SPD: Ron-Hendrik Peesel, 1990, Wirtschaftsingenieur. Natalia Franz, 1992, Studentin. Osman Beganovic, 1950, Rentner. Jessica Roos, 1988, Studentin. Stefan Sander, 1988, Student. Alexandra Weber, 1987, Studentin. Petra Porsch, 1969, Verwaltungsangestellte. Jasper Thalmann, 1990, Student.

Grüne: Hannes Georg Volz, 1968, Dipl.-Ingenieur. Axel Jahr, 1967, Hausmeister. Robert Burski, 1978, Dipl.-Ingenieur. Torben Pfeiffer, 1973, Dipl.-Ingenieur.

FDP: Raphael Seitz, 1995, Kassel.

Linke: Ali Timtik, 1966, Gastronom. Jutta Sieglinde Singh-Kaushal, 1941, Rentnerin. Sebastian Zintel, 1977, Postzusteller. Renate Gaß, 1959, Betreuungsassistenz. David Redelberger, 1989, Studierender. Gerald Kleinhempel, 1962, Bauingenieur.

Piraten: Johannes Rieder, 1987, Student. Volker Berkhout, 1981, Wirtschaftsingenieur. Charlotte Ellerbrok, 1980, Studentin Daniel Horst, 1979, Dipl.-Ingenieur

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.