Mehrere tausend Euro Schaden durch Graffiti

PKK-Parolen an Gebäude der Uni Kassel gesprüht

Nordstadt. Unbekannte haben in der Nacht zum Dienstag mehrere Gebäude der Uni Kassel mit Symbolen und Parolen der in Deutschland verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK besprüht.

Nach Angaben von Polizeisprecher Matthias Mänz hatte ein Mitarbeiter des Wachdienstes bei seinem Rundgang auf dem Gelände an mehreren Gebäuden frische Graffitis festgestellt und gegen 4 Uhr die Polizei alarmiert.

Die Beamten des Reviers Mitte entdeckten an elf Gebäuden mit Schablonen aufgebrachte Graffitis, die inhaltlichen Bezug auf das Verbot der kurdischen Arbeiterpartei PKK nehmen und dessen Aufhebung fordern. Zudem hatten die Täter das Konterfei des inhaftierten ehemaligen Vorsitzenden der Partei, Abdullah Öcalan, auf mehrere Wände gesprüht.

Der Wachdienstmitarbeiter gab an, dass die Graffitis bei seinem Rundgang um 1 Uhr noch nicht an den Gebäuden gewesen seien. Nach ersten Einschätzungen ist ein Schaden von mehreren tausend Euro entstanden.

Die Ermittler des Zentralen Kommissariats 10 des Polizeipräsidiums Nordhessen ermitteln nun wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung. Sie prüfen auch, ob die Schriftzüge und Symbole Verstöße gegen das Vereinsgesetz darstellen.

Hinweise an die Polizei unter Tel. 05 61/9100.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.