Kostenpunkt: 250.000 Euro

Star-Care-Initiative von Mercedes-Benz will Vereinsheim in der Nordstadt bauen

+
Nahmen an der Stare-Care-Nacht teil (von links): David Zagel (Streetbolzer), Ludwig Pauss (Stare Care), Sängerin Elif Demirezer, Sabine Pach (Streetbolzer), Marc Schöne (Stare Care), Thomas Reuting (Jugendamt) und Marco Gajewski.

Kassel. Nach dem Projekt ist vor dem Projekt. Zumindest bei Stare Care, der Hilfsorganisation des Mercedes-Benz-Achsenwerks in Kassel.

Denn kaum ist ein großes Projekt – wie jüngst der Zirkusbau für die Buntmäuse des Vereins Zirkutopia – abgeschlossen, geht es schon zum nächsten. Und das wird stets während einer mittlerweile schon traditionellen Spenden-Dinner-Gala verkündet.

Das tat der Star-Care-Vorsitzende, der Leiter des Achsenwerks, Ludwig Pauss, am Freitagabend denn auch: Das nächste Projekt ist der Bau eines Vereinsheims für die „Streetbolzer“ in der Nordstadt. Kostenpunkt: rund 250.000 Euro. Der Verein organisiert Straßenfußballturniere in der ganzen Stadt, bringt so 900 junge Menschen verschiedener ethnischer und sozialer Herkunft zusammen und wirkt Rassismus und Diskriminierung entgegen. Dabei wird der Fairplay- und Team-Gedanke gestärkt. Gleichzeitig filmen die Kinder und Jugendlichen die Turniere und schneiden sie zu Filmen, wodurch sie den kritischen Umgang mit Medien erlernen. Die Streetbolzer wurden 2015 für ihr soziales Engagement mit dem Deutschen-Fußball-Kulturpreis geehrt und sind für den Bürgerpreis nominiert.

Zwei mögliche Standorte

Allerdings hat der Verein ein Problem. Es fehlen Räume für Seminare, Versammlungen und für das Film-Equipment. Das soll sich nun mit Star-Care-Hilfe ändern. Wo genau das neue Vereinsheim entstehen wird, ist noch nicht klar. Abteilungsleiter Thomas Reuting vom Jugendamt der Stadt erklärte, dass bereits zwei Standorte „für dieses großartige Projekt“ in der engeren Wahl sind. Eine Entscheidung falle bald.

Zuvor hatte sich Pauss, der gemeinsam mit seinem Co-Vorsitzenden Walter Gerhold die treibende Kraft bei Stare Care ist, bei den etwa 100 Gästen und Spendern bedankt und versichert: „Wir kriegen auch diese Projekt gewuppt“. Daran gibt es auch gar keinen Zweifel. Stare Care hat schon weitaus größere Projekte geschultert, und auch bei der jüngsten Gala wurden Zusagen für Geld- und Sachleistungen über zigtausend Euro gegeben.

Streetbolzer-Vorstandsmitglieder Sabine Pach und David Zabel vertraten den Verein und dankten den Spendern für deren Hilfe. Pach erklärte, dass man sich künftig noch stärker um Mädchen kümmern wolle, insbesondere um solche mit Migrationshintergrund. Und Zabel erklärte, dass die Streetbolzer mit ihren Aktivitäten Rassismus und Ausgrenzung vorbeugten

Elif Demirezer sang

Die Stare-Care-Spenden-Gala, die üblicherweise im „Hauptquartier“ der Fliegenden Köche um Christoph Brand stattfindet, wäre nicht sie selbst, wenn es keinen Überraschungsgast gäbe. Diesmal kam Sängerin und Songwriterin Elif Demirezer, die durch die Pro-Sieben-Castingshow „Popstar“ bekannt und bereits mit mehrenen renommierten Künstlern aufgetreten ist. Sie füllte die Pausen zwischen den vier Gängen des gelungenen Menus aus.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.