Vier Parteien werben um Mandate für den Ortsbeirat – Das sind ihre wesentlichen Ziele für den Stadtteil

Kommunalwahl 2016 in Kassel: Alle Spitzkandidaten von Nordshausen

+
Die Klosterkirche in Nordshausen. 

Nordshausen. Am 6. März sind Kommunalwahlen. Die Wähler entscheiden nicht nur über die Stadtverordnetenversammlung, sondern wählen auch die Mitglieder für die 23 Ortsbeiräte. Hier der Stadtteil Nordshausen.

Nordshausen. Im Stadtteil Nordshausen (2090 Einwohner) treten vier Parteien beziehungsweise Wählergruppen für neun Sitze an. Hier einige ihrer Ziele.

CDU

• Beibehaltung des 15 Minuten-Takts für die Busse der KVG in Nordshausen 

• Reduzierung des Lkw-Verkehrs, der durch den Stadtteil rollt. 

• Ortskernverschönerung sowie behutsame Erweiterung des Ortskerns in Richtung Dönche. 

• Zügige Fertigstellung des Erdwalls zum Schutz vor dem Autobahnlärm der A44. 

• Mehr Sitzbänke im Stadtteil. 

• Verbleib der Kita im Ortskern. 

• Unterstützung der Vereine, Verbände und der Kirche.

SPD

• Erhalt des dörflichen Charakters mit Verbesserung der Infrastruktur. 

• Weiterentwicklung des Ortskerns durch Innenverdichtung 

• Maßvolle Entwicklung zur Dönche hin. 

• Erhalt des Naturschutzgebiets Dönche. 

• Erhalt und Stärkung des Kitastandortes sowie Ausbau der Ganztagsangebote an der Grundschule. 

• Verkehrskonzept für den gesamten Stadtteil 

• Unterstützung der örtlichen Vereine, Institutionen und Gewerbetreibenden.

Grüne

• Hilfe und Beratung für die Besitzer von Häusern im alten Dorfkern, um den wertvollen Bestand zu erhalten. 

• Reduzierung und Überwachung des Schwerverkehrs im Ortskern. 

• Einsatz gegen Siedlungsplanungen, bei denen in Landschafts- und Naturschutz eingegriffen wird. 

• Erhaltung des öffentlichen Nahverkehrs. 

• Verbesserung der Infrastruktur und Förderung von Flächenrecycling. 

• Schaffung von Wohnraum für ein selbstbestimmtes Wohnen im Alter.

ÜON

• Tempo 30 auf der Korbacher Straße, Kontrollen des Fahrverbots für schwere Lkw. 

• Seniorenfreundliche Gestaltung. 

• Erhalt des Kindergartens im Ort,n Ganztagsangebot an der Grundschule. 

• Erhalt der Sport- und Freizeitmöglichkeiten ohne Einschränkungen. • Räume für Jugendarbeit ! Förderung politischer Arbeit Jugendlicher. • Belebung des Altbestands und nachhaltige Umstrukturierung des Ortskerns. Ein Neubaugebiet nur nach Ortskernentwicklung.

Die Kandidaten

CDU

Spitzenkandidat: Rolf-Dieter Siebert (60) 

Lebt seit seiner Kindheit in Nordshausen, ist verheiratet und Vater von zwei erwachsenen Kindern. Im Ortsbeirat war er erstmals 1990. Siebert ist Polizeihauptkommissar. Er tritt für Verkehrsberuhigung auf der Korbacher Straße ein. Ein weiteres Ziel ist die Verminderung des Verkehrslärms durch den Verkehr auf der A44. Deshalb müsse der Erdwall weiter gebaut werden. Das Angebot der KVG im Stadtteil müsse erhalten bleiben.

SPD

Spitzenkandidat: Christian Knauf (37)

Ist im Stadtteil aufgewachsen und engagiert sich seit seiner Kindheit an der Klosterkirche. Er spielt im Posaunenchor und ist auch in anderen Vereinen aktiv. Knauf ist verheiratet und Vater eines zweijährigen Sohnes. Er ist als Veranstaltungsmanager bei einem Hersteller für Heizsystemtechnik angestellt. Seit 2006 ist er im Ortsbeirat und wurde 2015 als Ortsvorsteher gewählt. Er will sich für die Weiterentwicklung des Stadtteils einsetzen.

Grüne

Spitzenkandidat: Karl-Heinz Großkurth (62)

Wohnt seit 1976 im Stadtteil und arbeitet als selbständiger Kfz-Meister. Großkurth ist verheiratet und engagiert sich neben der Kommunalpolitik in Bürgerinitiativen sowie für den Segelsport. Seit 1997 ist er stellvertretender Ortsvorsteher. Neben dem Schutz der Dönche ist ihm insbesondere der Verkehr auf der Korbacher Straße ein Anliegen. Vor allem der Schwerverkehr müsse reduziert und überwacht werden. Trotz der Tempo-30-Zone sei der Verkehr zu stark.

ÜON

Spitzenkandidatin: Elke Fischer (53)

Lebt seit 2001 in Nordshausen. Die Architektin arbeitet für einen regionalen Blockhaushersteller und plant Wohnhäuser in Holzbauweise. Sie ist Mitglied der Bürgerinitiative zum Schutz und Erhalt der Pufferzone zur Dönche. Die wird ihrer Ansicht nach durch ein Neubaugebiet gefährdet. Zur Bewahrung des Charakters von Nordshausen sei Behutsamkeit der baulichen Entwicklung unter Berücksichtigung der dörflichen Struktur nötig.

Kandidaten für den Ortsbeirat

CDU

Rolf-Dieter Siebert, Polizeibeamter, geb. 1956 

Miriam Beier-Riemer, Assistentin der Geschäftsführung, 1971

Bodo Schild, Pensionär, 1937

Susanne Lindner, Kfm. Angestellte, 1962

Manfred Krummel, Amtsrat a.D., 1939.

SPD

Christian Knauf, Eventmanager, 1978

Bernhard Müller, Pensionär, 1946

Sandra Gabriel, Dipl. Sozialpädagogin, 1967

Hans-Jürgen Kuhnert, Rentner, 1945

Claudia Kleinöder, Hausfrau, 1971

Christoph Zeidler, Elektrotechniker, 1982.

Dirk Dietrich, Bankprokurist, 1961

Karsten Hochhuth, Maschinenbautechniker, 1975

Torsten Dietrich, Niederlassungsleiter, 1989.

Grüne

Karl-Heinz Großkurth, Kfz-Mechaniker, 1953

Jürgen Linke, Werbetechniker, 1962

Manfred Göbelshagen, Rentner, 1946

ÜON

Elke Fischer, Architektin, 1963

Christian Gerlach, Lehrer, 1975

Bernd Moeurs, Bankkaufmann, 1958

Frank Hartmann, Gärtnermeister, 1961

Wolfgang Bultjer, Altenpfleger, 1961

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.