40-Jähriger will Hilgens Nachfolger werden

OB-Wahl 2017: Stellvertreter Christian Geselle will durchstarten

+
Stellten das Votum des SPD-Parteivorstandes und ihre Ziele zur Wahl vor: SPD-Unterbezirkschef Uwe Frankenberger (links) und Oberbürgermeister-Kandidat Christian Geselle.

Kassel. Nun ist es offiziell: Stadtkämmerer Christian Geselle (SPD) wird zur Oberbürgermeisterwahl in der Stadt Kassel antreten. Der 40-jährige Sozialdemokrat strebt damit die Nachfolge von Bertram Hilgen (SPD) an, dessen Amtszeit am 21. Juli 2017 abläuft.

Christian Geselle ist im hauptamtlichen Magistrat der Stadt Kassel bereits seit einem Jahr Stellvertreter des Oberbürgermeisters. Jetzt will der 40-jährige Sozialdemokrat durchstarten und 2017 den Chefsessel im Rathaus übernehmen. Der Stadtkämmerer und Sozialdezernent will Oberbürgermeister und damit Nachfolger von Bertram Hilgen (SPD) werden, dessen zweite Amtszeit als OB am 21. Juli 2017 enden wird.

„Ich bewerbe mich nicht, um auf Platz zu spielen, sondern weil ich gerne Oberbürgermeister der Stadt Kassel werden will.“

Der SPD-Unterbezirk Kassel-Stadt habe einstimmig beschlossen, Christian Geselle um die Kandidatur zur Oberbürgermeisterwahl am 5. März 2017 zu bitten, sagte SPD-Parteichef Uwe Frankenberger am Freitag bei der Vorstellung des Bewerbers. Geselle sei ausgewiesener Sozialpolitiker und wisse als Kämmerer, dass es nur mit einer starken Wirtschaft gehe. Er stehe für den Nominierungsparteitag im Oktober zur Verfügung und stelle „ein wichtiges und starkes Pfund für Kassel“ dar, lobte Frankenberger.

Aktualisiert: 15.13 Uhr

„Ich fühle mich sehr geehrt“, sagte Christian Geselle zu dem einstimmigen Vorstandsbeschluss und dem Vertrauen, dass die SPD in ihn setze. Er sehe die Kandidatur als große Herausforderung und nehme die Verantwortung gerne an, meinte der Volljurist und Dipl.-Verwaltungswirt. Er räumte aber ein, dass die Anfrage der Partei und seine persönliche Entscheidung kurzfristiger Art gewesen seien. „Das war keine geplante Kandidatur.“ Wie berichtet, hatte Amtsinhaber Hilgen erst am letzten Wochenende erklärt, dass er für eine Kandidatur nicht zur Verfügung stehe.

Die positive Entwicklung der Stadt fortsetzen, die Lebensqualität weiter voranzubringen: Das sieht Geselle als Schwerpunkte seines Handelns. Er sei sicher, dass sich trotz der schwierigen Verhältnisse in der Stadtverordnetenversammlung seit der Kommunalwahl „eine gestaltungsfähige Mehrheit finden lässt“.

Christian Geselle, erster offizieller Bewerber um den OB-Posten in Kassel, stellt sich auf ein Dreivierteljahr harten Wahlkampf ein. Die OB-Wahl sei eine Persönlichkeitswahl, er werde jeden Mitbewerber ernst nehmen. Doch gibt sich Geselle selbstbewusst: „Ich bewerbe mich nicht, um auf Platz zu spielen, sondern weil ich gern Oberbürgermeister der Stadt Kassel werden will.“

Christian Geselle gilt als Senkrechtstarter in der Kasseler SPD, der als Flüchtlings-Manager und Kämmereichef gute Arbeit geleistet hat. Der 40-Jährige wäre übrigens ein junger, aber nicht der jüngste Oberbürgermeister in Kassel: Hans Eichel zog bereits mit 34 Jahren als OB ins Rathaus ein.

Die Oberbürgermeisterwahl wird am 5. März 2017 stattfinden. Der SPD-Unterbezirk Kassel-Stadt will Geselle am Freitagvormittag offiziell als seinen OB-Kandidaten präsentieren, kündigte Parteichef Uwe Frankenberger vorab gegenüber unserer Zeitung an. Wir werden in unserem News-Blog kassel-live.de aktuell darüber berichten.

Seit Bertram Hilgen am vergangenen Wochenende erklärt hatte, für eine dritte Amtszeit als Kasseler Oberbürgermeister nicht mehr kandidieren zu wollen, galt Christian Geselle als der wahrscheinlichste OB-Kandidat der Kasseler SPD. Der Jurist und Diplom-Verwaltungswirt ist seit Mai 2015 als Stadtkämmerer tätig und war zuvor Vorsitzender der SPD-Fraktion in der Kasseler Stadtverordnetenversammlung.

Weitere Informationen folgen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.