Keine Container in Nordstadt

Park Schönfeld: Flüchtlinge sollen in Kinderklinik wohnen

Kassel. Park Schönfeld statt Nordstadt: Die Stadt Kassel will auf die geplante Container-Unterkunft für Flüchtlinge an der Bunsenstraße verzichten. Statt dessen soll ein neues Flüchtlingsheim im ehemaligen Kinderkrankenhaus Park Schönfeld an der Frankfurter Straße (Südstadt) eingerichtet werden.

Dort könnten nach den Planungen der Stadt ab dem nächsten Frühjahr bis zu 120 Menschen untergebracht werden.

Lesen Sie auch:

- Kinderkrankenhaus Park Schönfeld wieder im Gespräch als Flüchtlingsheim

- Stadt soll frühere Kinderklinik für Flüchtlinge öffnen

Damit hätte sich das Vorhaben, 150 Asylbewerber in Wohncontainern in der Nordstadt zu beherbergen, erledigt. Die Stadt war für die Pläne heftig kritisiert worden. Um einen Betreiber für die nun geplante Unterkunft im ehemaligen Schwesternwohnheim von Park Schönfeld zu finden, muss die Stadt eine EU-weite Ausschreibung machen. Diese sei derzeit in Vorbereitung, sagte Stadtsprecherin Petra Bohnenkamp auf HNA-Anfrage. Das Verfahren dauere in der Regel drei Monate.

Erst wenn es entschieden sei, könne man damit beginnen, das Schwesternwohnheim für die Flüchtlinge herzurichten. Seit dem Umzug des Kinderkrankenhauses an das Klinikum Kassel Ende 2011 stehen die Gebäude, die der GNH (Gesundheit Nordhessen Holding) gehören, leer.

Lexikon-Wissen:

Mehr zum Kinderkrankenhaus Park Schönfeld finden Sie auch im Regiowiki der HNA.

Sie waren schon voriges Jahr vom städtischen Sozialdezernat als Flüchtlingsheim ins Auge gefasst worden. Dann aber war der Komplex vom Sportderzernat als möglicher Standort für ein Leistungszentrum des türkischen Fußballclubs Galatasaray Istanbul gehandelt worden. Weil sich die Pläne nicht konkretisierten, kehrt die Stadt jetzt zur ursprünglichen Nutzungsidee des Schwesternwohnheims als Flüchtlingsunterkunft zurück.

Bis zur anvisierten Inbetriebnahme im Frühjahr 2015 seien die Kapazitäten in den vorhandenen Flüchtlingsheimen noch ausreichend, sagte die Rathaussprecherin. Seit Anfang des Jahres hat die Stadt rund 200 neue Asylbewerber aufgenommen. Bis zum Jahresende rechnet sie mit 210 weiteren Zuweisungen.

Von Katja Rudolph

Mehr zum Thema lesen Sie auch in der gedruckten Freitagsausgabe der HNA.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.