Der Countdown läuft

Picknickwetter in Sicht zum Sommernachts-Open-Air auf der Karlswiese

Picknick an festlicher Tafel: Beim jüngsten Sommernachts-Open-Air vor drei Jahren hatte Melanie Diehls (links vorn) das Konzertereignis auf der Karlswiese genutzt, um im Kreis ihrer Freundinnen ihre Junggesellinnen-Abschiedsparty zu feiern. Unter den vielen mit Picknickkörben und -decken ausgestatten Besuchergruppen ragte die Mädelsrunde heraus. Foto:  Malmus

Kassel. Die Karlswiese vor der Orangerie kann am Samstag wieder zu Nordhessens größtem Picknick-Park werden: Für das Sommernachts-Open-Air ist angenehmes Wetter vorhergesagt.

Zwar könnte mittags etwas Sprühregen fallen, doch am Abend soll es bei Temperaturen um 20 Grad trotz Wolken am Himmel voraussichtlich trocken bleiben.

Gute Voraussetzungen also für jene unter den vielen Tausend regionalen Fans, die das fürs Publikum kostenfreie Konzertereignis in Vorjahren mit selbst organisierten kulinarischen Genüssen verbunden haben. Für Picknickdecken, lecker beladene Bollerwagen, Klappstühle und Campingtische dürfte jeder ein nettes Plätzchen finden, der im Lauf des Nachmittags oder frühen Abends rechtzeitig zur Karlswiese kommt.

Als Alternative zum eigenen Picknick gibt es diverse Gastronomiestände, die in Richtung der Orangeriegebäude aufgebaut werden und bereits Stunden vor Konzertbeginn ihren Betrieb aufnehmen. Das Konzertprogramm unter Leitung von Generalmusikdirektor Patrik Ringborg beginnt dann um 20 Uhr. Zum musikalischen Finale wird dann von der Hessenkampfbahn aus ein spektakuläres Feuerwerk den dunkel gewordenen Himmel über der Orangerie erleuchten.

Besucher, die mit dem Auto kommen, können die Parkplätze im Bereich von Messehallen und Auestadion nutzen. Vom Auestadion aus fahren in der Zeit von 18 bis 20.20 Uhr kostenfreie Zubringerbusse der KVG zur Orangerie und bedienen alle Haltestellen auf der Strecke. Nach dem Konzert fahren die Busse ab etwa 22 Uhr zurück. Die kürzeren Solobusse fahren auch die Haltestelle Messehallen an, die großen Schubgelenkfahrzeuge können dort nicht halten.

Das Kasseler Sommer-Open-Air gehört zu den größten Freiluft-Klassikkonzerten in Deutschland. Zur jüngsten Veranstaltung vor drei Jahren waren über 30 000 Besucher gekommen. 2014 musste das Konzert nach starken Regenfällen wegen einer völlig durchweichten Karlswiese abgesagt werden. 2015 fiel es wegen der Weltkriegsbombensuche in der Karlsaue ebenfalls aus.

Das Konzert wird vom Kasseler Staatsorchester, der HNA und den Städtischen Werken präsentiert.

Lesen Sie dazu auch:

- Der Countdown läuft: Sommernachts-Open-Air am Samstag auf der Karlswiese

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.