Kein Alkohol am Steuer, Vorsicht vor Taschendieben und K.O.-Tropfen

Polizei gibt Tipps zum Verhalten im Karneval

+
Achtung vor dem Restalkohol: Zur Sicherheit rät die Polizei, auch am Morgen danach das Auto stehen zu lassen.

Kassel. Ab Donnerstag erlebt die Karnevalssaison zwischen Altweiberfastnacht und Aschermittwoch ihren Höhepunkt. Wir haben Tipps, wie man die tollen Tage unbeschadet übersteht.

Wie in jedem Jahr weist die Polizei auf die Gefahren im Zusammenhang mit Alkohol und Drogen im Straßenverkehr hin.

Auch dieses Mal wird es in Stadt und Landkreis Kassel verstärkt Verkehrskontrollen geben, um „Unbelehrbare aus dem Verkehr zu ziehen“, so Polizeisprecher Torsten Werner. Die Kasseler Polizei empfiehlt den Narren, sich bereits vor dem Feiern Gedanken über den Heimweg zu machen. „Fahrgemeinschaften mit einem nüchternen Fahrer, ein Taxi oder öffentliche Verkehrsmittel schützen vor Führerscheinverlust.“

Einigen Fahrern sei vielleicht nicht bewusst und für den ein oder anderen auch schwer einschätzbar, dass bereits bei 0,3 Promille der Führerschein eingezogen werden könne, wenn Anzeichen von Fahruntauglichkeit vorliegen oder man an einem Verkehrsunfall beteiligt ist. Für junge Fahrer unter 21 Jahren und für Führerscheinneulinge, die sich noch in der Probezeit befinden, gelte ohnehin absolutes Alkoholverbot. „Und Betäubungsmittel sind für alle Altersklassen tabu“, so Werner.

Restalkohol am Morgen

Auch sollte nicht unterschätzt werden, dass selbst am Morgen nach einer ordentlich durchfeierten Nacht noch Restalkohol im Körper vorhanden sein kann. Deshalb sei es auch in diesen Fällen unbedingt ratsam und empfehlenswert, das Fahrzeug stehen zu lassen und auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen, damit nicht nach Aschermittwoch längerfristig Katerstimmung herrscht.

Das Landeskriminalamt in Wiesbaden rät den Karnevalisten zudem, ihre Wertsachen und offene Getränke im Auge zu behalten und keine Getränke von Fremden anzunehmen.

Schutz vor Taschendieben

Taschendiebe nutzten gerne Menschenansammlung, wie zum Beispiel Faschingsveranstaltungen, um Wertsachen zu stehlen. Taschendiebe gehen zumeist arbeitsteilig in Teams von mehreren Personen vor.

• Nehmen Sie nur so viel Bargeld mit, wie Sie tatsächlich benötigen.

• Tragen Sie Geld und Zahlungskarten sowie Papiere immer in verschiedenen ver-schlossenen Innentaschen der Kleidung möglichst dicht am Körper.

• Tragen Sie Ihre Hand- oder Umhängetasche immer mit der Verschlussseite zum Körper.

• Halten Sie Ihre Tasche stets geschlossen.

• Lassen Sie Ihre Handtasche oder Jacke niemals unbeaufsichtigt.

Schutz vor K.O.-Tropfen

K.O.-Tropfen werden zumeist auf Partys oder in Diskotheken in die offenen Getränke der Opfer verabreicht, um diese wehrlos zu machen.

• Getränke bei der Bedienung bestellen und selbst entgegennehmen.

• Von Unbekannten keine offenen Getränke annehmen.

• Offene Getränke nicht unbeaufsichtigt lassen.

• Bei Übelkeit Hilfe beim Personal suchen. Im Ernstfall sofort ärztliche Hilfe für das Opfer holen.

Polizeisprecher Torsten Werner zum Sicherheitskonzept an Karneval in Nordhessen

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.