Warnung vor Betrügern kursiert in sozialen Netzwerken

Polizei: Keine falschen Kontrollen von Rauchmeldern bekannt

Im Internet kursieren derzeit Meldungen, die vor Betrügerbanden warnen. Unter dem Vorwand, Rauchmelder kontrollieren zu müssen, verschafften diese sich Zutritt zu Wohnungen.

Anschließend würden sie ihre arglosen Opfer bestehlen, heißt es in den sozialen Netzwerken weiter.

Das Polizeipräsidium Nordhessen weist darauf hin, dass aktuell keine Strafanzeigen vorliegen, die diesen Sachverhalt bestätigen. „Auch wenn die Nachricht möglicherweise eine gut gemeinte Präventionsinitiative ist und die Bevölkerung sensibilisiert, niemanden reinzulassen und die Polizei zu verständigen, sorgt sie auch für eine Verunsicherung in der Bevölkerung, die mit Fakten aktuell nicht zu belegen ist“, sagte Polizeisprecher Torsten Werner. So gingen seit Montag viele Anfragen von Bürgern zu diesem Thema ein.

Es gebe aber keinerlei Hinweise von Zeugen oder Opfern, die darauf hindeuten, dass solche Betrügerbanden in der Region unterwegs seien, betont Werner. Vermutlich handele es sich bie der Meldung um eine Art Kettenbrief, jedenfalls beziehe sich die Warnung auf keine bestimmte Örtlichkeit.

Zwar besteht in Hessen eine Rauchmelderpflicht. Polizei, Feuerwehr oder andere Behörden kontrollieren die Installation von Rauchmeldern aber nicht. Dafür sind die Wohnungseigentümer verantwortlich.

Lesen Sie zu diesem Thema auch:

- Kreisbrandmeister warnt vor vermeintlichen Kontrolleuren von Rauchmeldern

- Whatsapp-Meldung warnt vor vermeintlichen Kontrolleuren von Rauchmeldern

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.