Elf wegweisende Geschäftsideen von Nachwuchsunternehmern prämiert

Wettbewerb Promotion Nordhessen: Preise für die besten Gründer

Der Sieger Dr. Christoph Pohl (rechts): Er bekam Urkunde und Trophäe von Regionalmanager Holger Schach und Hessens Justizministerin Eva-Kühne Hörmann. Pohls Partner, Christoph Schevalje, war nicht gekommen. Foto: Zgoll

Kassel. 60.000 Euro Starthilfe für kreative Köpfe und ihre Geschäftsideen gab es bei der Siegerehrung des diesjährigen Gründungswettbewerbs Promotion Nordhessen.

In der Zentralmensa der Universität Kassel überreichte Hessens Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) am Freitagabend die Preise an die erfolgreichsten Teilnehmer. Moderiert wurde die Prämierungsveranstaltung von Tagesthemen-Moderator Andreas Käckell.

Der mit 10.000 Euro dotierte erste Preis geht an Dr. Christoph Pohl und Christoph Schevalje aus Fritzlar. Die beiden haben mit „eta|opt“ ein Verfahren entwickelt, Vakuum ohne Druckluft und damit sehr energiesparend zu erzeugen. Die beiden Preisträger haben beim aktuellen Wettbewerb richtig abgeräumt und können sich zudem über den Sonderpreis Dezentrale Ener-gien in Höhe von nochmals 10.000 Euro freuen.

Zweiter Platz: Benjamin Pfitzner, Mikola Debik und Markus F. (von links) übersetzen komplizierte Texte in eine leicht verständliche filmische Anleitung. Foto: Herwig / nh

Den mit 9000 Euro dotierten zweiten Preis vergab die Jury an Benjamin Pfitzner, Mikola Debik und Markus F. (KMS) aus Kassel. Ihre Idee: In Fachchinesisch und mit Fremdwörtern verfasste Texte aus Verträgen, Beipackzetteln oder Gebrauchsanweisungen werden in eine auch für Nichtfachleute verständliche filmische Anleitung übersetzt.

Über den dritten Platz und 7000 Euro dürfen sich Philipp Bitzer und Dr. Rene Wegener aus Kassel freuen. Ihr Unternehmen „smarTransfer“ hat eine „Wissenslandkarte“ entwickelt, auf der per Computer, Smartphone oder Tablet jeweils benötigte Informationen von Mitarbeitern der Firmenkunden abgerufen werden können.

Dritter Platz: Philipp Bitzer (links) und Dr. Rene Wegener entwickeln maßgeschneiderte Wissenslandkarten für Unternehmen und deren Mitarbeiter. Foto: Herwig / nh

Der diesjährige Innovationspreis in Höhe von 10 000 Euro geht an Ingolf Leithoff und Ronny Kubik aus Zwickau. Mit „smarttrass“ haben sie eine Software speziell für die Planung von Verkehrs-, Energie- und Rohrleitungstrassen entwickelt, die eine räumliche Darstellung sowie eine automatische Prüfung von technischen Regelwerken ermöglicht.

Der Umweltpreis (2000 Euro) geht in diesem Jahr an die Kasseler Firma „GloW“ von Christiane Richter, Lia Weiler, Markus Espeter und Sebastian Erdmann, die mit ihrem Energiesparherd als Bausatz für Entwicklungsländer auch den fünften Platz im Wettbewerb errungen haben. Die Jury hatte auch in diesem Jahr die Qual der Wahl: An der 15. Wettbewerbsrunde hatten sich fast 160 kreative Köpfe beteiligt und 66 Geschäftspläne zur Beurteilung vorgelegt – so viele wie noch nie.

Die Auszeichnungen im Überblick

1. Platz: eta|opt

Die Sieger des Gründerwettbewerbs – Dr. Christoph Pohl und Christoph Schevalje mit ihrer Firma „eta|opt“ in Fritzlar – haben sich darauf spezialisiert, Vakuum ohne Druckluft zu erzeugen. Für Kunden werden die druckluftbetriebenen Prozesse analysiert und Konzepte für eine energieeffiziente Alternative entwickelt, denn die Druckluft-Herstellung braucht viel Energie und ist daher teuer. Mit dem „eta|vac“ wurde ein konkurrenzfähiges Produkt entwickelt, das auf dem Prinzip einer Balgpumpe zur Erzeugung des Vakuums keine Druckluft benötigt. Dadurch kann in erheblichem Maße Energie eingespart und zudem der Lärm verringert werden. eta|opt beliefert sowohl Maschinenbauer als auch Produktionsunternehmen, die neue Anlagen planen oder bestehende Anlagen erneuern.

2. Platz: KMS

Fremdwörter, Fachbegriffe und Missverständliches machen das Verstehen von Verträgen, Gebrauchsanweisungen und medizinischen Beipackzetteln oft schwer. Benjamin Pfitzner, Mikola Debik und Markus F. sehen das als Marktnische. Ihr Kasseler Dienstleistungs-Unternehmen KMS zieht alle wichtigen Informationen aus einem Text und übersetzt das Fachchinesisch in eine filmische Anleitung. Der Film wird so aufbereitet, dass weder der Bildungsstand noch die Herkunft der Betrachter eine Rolle für das Verständnis spielen. Verbraucher können sich so schnell informieren, Hersteller ihre Produkte auf kundenfreundliche Weise vorstellen (9000 Euro).

3. Platz: smarTransfer GmbH

Für seine Firmenkunden entwickelt das Unternehmen von Philipp Bitzer und Dr. Rene Wegener eine maßgeschneiderte Wissenslandkarte, über die Mitarbeiter sich jederzeit das benötigte Wissen abrufen können. Dazu werden kurze, multimedial aufbereitete und leicht verständliche Wissens-Nuggets entwickelt. Auf diese Weise unterstützt smarTransfer seine Kunden dabei, den Wissens- und Informationsstand der Mitarbeiter zu verbessern (7000 Euro).

4. Platz: Tüpfelchen GmbH

Frischer Kuchen in zwei Minuten auf dem Tisch: Das ist die Geschäftsidee von Julian und Nicholas Krimmel. Dazu wird eine spezielle Backmischung mit Milch oder Wasser in einer Tasse vermischt und kurz in der Mikrowelle gegart. Die Unternehmen Butlers und Nanu-Nana verkaufen den Tassenkuchen bereits deutschlandweit in ihren Filialen, der Lebensmitteleinzelhandel soll mittelfristig folgen (5000 Euro).

5. Platz: Glow Kassel

Christiane Richter, Lia Weiler, Sebastian Erdmann und Markus Espeter produzieren und vertreiben einen Energiesparherd als Bausatz für Entwicklungsländer. Damit kann bis zu 65 Prozent Brennholz eingespart werden. In Deutschland soll der GloW-Herd als Grillgerät auf den Markt kommen (3000 Euro).

Existenzsichernde Gründungen

Frank Erftemeier (Kassel): FrameControl stellt Werbe- und Produktfilme sowie Musikvideos her. Das Besondere: Das Unternehmen hat sich auf die beiden historischen Filmtechniken Pixilation und Stop-Motion spezialisiert (2000 Euro).

Florian Wickert und Marc Knorz (Schwalmstadt): My Waffle bietet frische Waffeln zum Mitnehmen an. Das systemgastronomische Konzept soll den Kosten- und Zeitaufwand beim Zubereiten und Verkaufen der Waffeln gering halten und ist als Franchise- System angelegt (1000 Euro).

Svenja Schröder und Anna Smitderk (Kassel): Studio Lev Publishing erstellt und verlegt junge, authentische und aktuelle Musicals. Gleichzeitig bietet der Musicalverlag Workshops an, in denen junge Erwachsene selbst ein Musical entwickeln können (1000 Euro).

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.