Unbekannte schlugen Opfer eine blutige Nase

Falsche Polizisten wollten Geld rauben

Rothenditmold. Drei Männer, die sich fälschlicherweise als Polizisten ausgaben, haben in der Nacht zum Samstag versucht, einen 23-jährigen Mann auszurauben

Nach Angaben von Polizeisprecher Matthias Mänz hatte eine Passantin um kurz vor 3 Uhr am frühen Samstagmorgen auf der Brandaustraße beobachtet, wie drei Personen auf einen jungen Mann einschlugen und die Polizei alarmiert. Die Streife des Polizeireviers Nord traf in Höhe der Skatehalle auf den 23-Jährigen.

Der junge Mann gab an, dass er zuvor auf einer Feier in der Halle gewesen sei. Als er sich anschließend auf dem Gehweg der Brandaustraße befand, hielt plötzlich ein Pkw neben ihm, aus dem mindestens zwei Personen gesprungen seien und vorgegeben hätten, von der Polizei zu sein. Die Unbekannten forderten ihn auf, seine Geldbörse auszuhändigen. Da der 23-Jährige davon ausging, dass es sich nicht um echte Polizisten handelte, weigerte er sich und wollte zurück zur Skatehalle gehen, um dort Schutz suchen. Die Täter hinderten ihn am Weitergehen und schlugen auf ihn ein, ohne ihm jedoch die Geldbörse wegnehmen zu können. Die Unbekannten stiegen anschließend in ihr Auto, flüchteten in Richtung Wolfhager Straße und ließen das Opfer mit einer blutenden Nase zurück.

Bei den falschen Polizisten soll es sich um einen etwa 1,75 Meter großen, blonden und einen etwa 1,65 Meter großen, dunkelhaarigen Mann gehandelt haben. Beide hätten ein osteuropäisches Äußeres gehabt. Den dritten Mann, den Fahrer des Autos, konnte der 23-Jährige nicht näher beschreiben. (use)

Hinweise an die Polizei unter Tel. 05 61/9100.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.