KVG präsentierte vorläufige Pläne im Ortsbeirat

KVG-Netzreform: Bürgerprotest für Linie 27 erfolgreich

Rothenditmold. Vertreter der KVG stellten dem Ortsbeirat die überarbeitete Planung zur Liniennetzreform für Rothenditmold vor. Zu den positiven Nachrichten zählt die Tatsache, dass der Protest der Bürger für den Erhalt der Buslinie 27 Erfolg hatte.

Die Route soll künftig von zwei Linien bedient werden. Die Buslinie 13 fährt weiterhin über das Tannenwäldchen und den Vorderen Westen bis zum Auestadion, während die Linie 12 über Harleshausen und den Bahnhof Wilhelmshöhe fährt, bevor sie über das Auestadion, die Messehallen und Waldau zum Leipziger Platz führt. Die Linie 16 soll künftig Rothenditmold mit dem Auedamm verbinden.

Auch soll die Taktung der Busse auf der Wolfhager Straße zu den Stoßzeiten erhöht werden, dagegen kann es außerhalb der Kernzeiten, am Wochenende und in den städtischen Randgebieten zu Einbußen bei Anbindung und Taktung kommen. An manchen Haltestellen soll insbesondere in den Abendstunden auch das Anruf-Sammeltaxi eine Option bleiben.

Geld für Kleingärtner

Ein weiteres Thema der Ortsbeiratssitzung war die Vergabe von Dispositionsmitteln. Über 200 Euro zur Förderung der örtlichen Gemeinschaft kann sich der Kleingartenverein Rothenditmold freuen. Der Ortsbeirat bewilligte diese Summe für ein Dach für das neue Spielgerät auf dem Vereinsgelände. Damit soll der öffentlich zugängliche Spielplatz weiter aufgewertet werden. Aus den Mitteln für Grünanlagen bewilligt der Ortsbeirat 2600 Euro für die Anschaffung von vier neuen Sitzbänken im oberen Bereich der Döllbachaue. Die bisher dort stehenden Sitzgelegenheiten sind im Laufe der Zeit entweder der Witterung oder dem Vandalismus zum Opfer gefallen und werden nun durch langlebigere Bänke mit Betonsockel und austauschbaren Leisten aus Eichenholz ersetzt.

Ein weiteres Thema war die Gefahrenabwehrverordnung mit der Anleinpflicht von Hunden in Kassel. Diese läuft aus und muss erneuert werden. Deshalb kommen die bestehenden Freilaufflächen sowie die Bereiche mit Anleinpflicht auf den Prüfstand. Der Ortsbeirat sieht keine Veranlassung, die bestehende Anleinpflicht über den Wegmannpark am Rothenberg und die ehemalige Festwiese an der Gelnhäuser Straße zu erweitern.

Dort befinden sich Spielplätze, das Anne-Frank-Haus sowie eine Kindertagesstätte, weshalb Kinder auch künftig vor freilaufenden Hunden geschützt werden sollen. Andererseits wolle man aber auch den Hundehaltern weiter die Möglichkeit geben, ihre Hunde frei laufen zu lassen. Somit wird es in Rothenditmold bei den beiden bestehenden ausgewiesenen Arealen mit Anleinpflicht bleiben. (pee)

Lesen Sie auch:

- Kasseler CDU und Linke kritisieren überarbeitete KVG-Liniennetzreform

- Aktualisierte Liniennetzreform: Lob und Tadel für KVG-Pläne

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.