Schau der privaten Schätze

Stadtmuseum sucht Leihgaben von Kasselern für Sonderausstellung

Leihgaben erbeten: Museumsleiter Dr. Kai Füldner, seine Stellvertreterin Kathrin Schellenberg (re.) und Mitarbeiterin Julia Herdes.

Kassel. Es wird nicht nur eine Ausstellung für die Kasseler, sondern auch von den Kasselern: Das Stadtmuseum ruft für seine neue Sonderausstellung „Dein! Kassel“ alle Stadtbewohner auf, ihre privaten Schätze als Leihgabe zur Verfügung zu stellen.

Egal ob altes KSV-Trikot, Bierglas einer längst vergessenen Kasseler Brauerei oder vielleicht ein bisher unbekannter Liebesbrief von Kaiser Wilhelm II., den er um 1900 auf Schloss Wilhelmshöhe einer Kasslerin schrieb. Derartige Dinge könnten Teil der neuen Sonderausstellung sein. Einzige Maßgabe: Die Objekte müssen einen Bezug zur Stadtgeschichte haben.

Aus Kassels Wohnzimmern und Dachböden ins Stadtmuseum: Die Kasseler sind aufgerufen, Gegenstände für eine neue Sonderausstellung als Leihgabe zur Verfügung zu stellen. Fotos: Stadtmuseum, Ludwig

Vom nächsten Montag, 31. Oktober, bis zum 21. November läuft die Sammlung von privaten Andenken, persönlichen Schätzen, Skurrilitäten und alltäglichen Gegenständen. Das Stadtmuseum hat sich für das außergewöhnliche Projekt einen straffen Zeitplan verordnet. Denn schon am 16. Dezember soll die neue Sonderausstellung im Turmanbau des Stadtmuseums eröffnen und bis 1. Mai 2017 zu sehen sein.

Nun sind aber zunächst die Kasseler gefragt, ihren privaten Fundus nach interessanten Gegenständen zu durchforsten. Dr. Kai Füldner, Leiter des Stadtmuseums, erwartet nicht nur Dachbodenfunde, sondern auch kuriose Dinge, die normalerweise nicht in einem Museum zu sehen sind.

„Die Gegenstände können wertvoll sein, müssen es aber nicht. Wichtig ist, dass die Geschichte dahinter wertvoll ist. Wenn jemand mit mittelalterlichen Funden kommt, ist mir das natürlich auch Recht“, sagt Füldner.

Die Leihgeber werden in der Ausstellung mit ihrer Leihgabe und ihrer Geschichte zum Objekt verewigt. Einige sollen in kurzen Videos die Geschichte zu ihrem Gegenstand erzählen. Als Dankeschön gibt es für alle, die einen interessanten Gegenstand beisteuern, freien Museumseintritt für die Zeit der Sonderausstellung.

So läuft die Abgabe: 

• Wer glaubt, eine interessante Leihgabe zu besitzen, kann sich ab kommenden Montag und bis 21. November telefonisch an das Stadtmuseum wenden: 0561/ 787 41 59 (Mo-Fr. 9 bis 15 Uhr). Auch E-Mail-Kontakt möglich: stadtmuseum@kassel.de

• Bei dem Telefonat wird geklärt, ob das Objekt für das Stadtmuseum interessant ist und ein Abgabetermin vereinbart.

• Die Leihgabe muss dem Stadtmuseum bis Abschluss der Sonderausstellung am 1. Mai 2017 überlassen werden.

• Jede Leihgabe wird versichert und der Leihgeber erhält eine entsprechende Bescheinigung über die zeitweise Überlassung.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.