Königstor

Schwelbrand bei Städtischen Werken: Schaden steigt auf 40.000 Euro

+
Schwelbrand bei Städtischen Werken: Schaden steigt auf 40.000 Euro

Kassel. Erheblich längerer Einsatz, deutlich höherer Schaden: Bei dem Schwelbrand im Gebäude der Kasseler Verkehrs- und Versorgungs-Gesellschaft (KVV) am Königstor ist nach vorläufigen Schätzungen ein Schaden von rund 40 000 Euro entstanden

Das erklärte am Freitag KVV-Sprecherin Heidi Hamdad. Das Unternehmen will nach ihren Angaben einen Gutachter einschalten. Die Feuerwehr war noch bis am späten Donnerstagabend (23 Uhr) damit beschäftigt, den vermutlich durch Funkenflug nach Flexarbeiten am Mittwoch ausgelösten Schwelbrand zu löschen. 

Dazu habe man von beiden Seiten des zwölf Meter tiefen Gebäudes mehr als 4000 Liter Wasser in die Dehnungsfuge laufen lassen, in der immer wieder Dämm-Material zu glimmen begonnen habe, berichtete Norbert Schmitz, Leiter der Berufsfeuerwehr. Dadurch seien im Gebäude Wasserschäden entstanden.

Wie berichtet, waren wegen des Schwelbrandes am Donnerstagmorgen knapp 70 Mitarbeiter evakuiert worden. Ursprünglich hatte die Feuerwehr den Schaden auf 10 000 Euro geschätzt. Die Polizei hat die Ermittlungen indes eingestellt, weil nicht von einem strafrechtlichen Hintergrund auszugehen sei, erklärte ein Polizeisprecher. (aha)

Brand bei den Städtischen Werken in Kassel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.