Beiratsvorstand für Straßenbahnen

Senioren dagegen, Tram aus Innenstadt zu verbannen

Zankapfel: Über die Straßenbahnen in der Kasseler Königsstraße gibt es seit Jahren Streit. Archivfoto: Malmus

Kassel. Vor allem ältere Menschen sind froh, mit der Straßenbahn bis in die Kasseler Innenstadt fahren zu können. Das sagt der städtische Seniorenbeirat, der sich in der Diskussion darüber, ob die Tram in der City bleiben soll, für den Verbleib in der Königsstraße ausspricht.

Dieses Votum des Vorstands sei einstimmig gefallen, sagte der Vorsitzende Manfred Aul. Zahlreiche ältere Menschen, aber generell auch ein Großteil der Fahrgäste, seien „sehr froh oder sogar darauf angewiesen, mit Bus und Bahn mitten in die City zu fahren“. Dies gelte nicht zuletzt für Menschen, die am Stadtrand und im Umland von Kassel lebten, sagte der Beiratsvorsitzende.

Die Nutzer der Straßenbahn wollten einen ähnlichen Komfort, wie ihn die Autofahrer hätten, die die Tiefgarage unter dem Friedrichsplatz benutzen: Es gehe um einen „direkten, barrierefreien und wettergeschützten Zugang ins Stadtzentrum“. Insbesondere älteren und behinderten Menschen könnten aufwendige Fußwege nicht zugemutet werden. Es könne nicht sein, dass diese Personengruppe Einkäufe und Gepäck womöglich bergauf zu einer weit entfernten Haltestelle schleppen müsse. „Wenige Einschränkungen durch die langsam fahrenden Bahnen sind dagegen keinesfalls aufzuwiegen“, betonte Aul.

Gleichwohl regte der Vorsitzende des Seniorenbeirats an, den Tramverkehr durch die Innenstadt „nochmals auf Verbesserungen hin zu überprüfen“.

Mit seiner Stellungnahme reagierte der Vorstand auf die Forderung der Fraktion Demokratie erneuern/Freie Wähler. Sie sammelt Unterschriften für einen Bürgerentscheid. Ziel ist es, die Trams aus der Königsstraße zu verbannen. Laut Mitinitiator Dr. Bernd Hoppe wurden von den erforderlichen 3000 Unterschriften bis dato rund 1500 gesammelt.

Ansprechpartner für ältere Generation

Der Seniorenbeirat versteht sich als Ansprechpartner für die älteren Bewohner der Stadt Kassel. Das aus 31Mitgliedern bestehende Gremium vertritt deren Belange gegenüber dem Magistrat und der Stadtverordnetenversammlung. Der Seniorenbeirat hat lediglich eine beratende Funktion. Er wird für fünf Jahre gewählt, Vorsitzender ist Manfred Aul. Immer montags und freitags von 9.30 bis 12 Uhr finden im Rathaus, Raum F 306 a, Sprechstunden statt. (ket)

Kontakt unter Telefon 0561/787-5100, E-Mail: seniorenbeirat@kassel.de

Lesen Sie auch

Bürgerentscheid zu Trams in der Königsstraße kann zur Kommunalwahl nicht stattfinden

Bessere Chancen für Tram-Gegner: Land senkt Hürde für Bürgerentscheide

Soll die Tram raus aus der Königsstraße? Ein Pro und Kontra

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.