Arzt hatte Angestellte bei Toilettengang gefilmt

Spanner-Doktor erhielt Strafbefehl: Arzt machte intime Klo-Aufnahmen

Kassel. Der Kasseler Arzt, der seine Mitarbeiterinnen über Monate in intimen Situationen auf der Personaltoilette filmte und fotografierte, hat nun einen Strafbefehl erhalten.

Dies teilte die Kasseler Staatsanwaltschaft mit.

Laut dem Strafbefehl muss der Internist eine Geldstrafe von 70 Tagessätzen bezahlen. Über die Höhe der Summe schweigt die Staatsanwaltschaft. Allerdings gilt der Mediziner nun als vorbestraft. Einen Eintrag ins Führungszeugnis erhält er aber nicht – dafür ist die Zahl der Tagessätze zu niedrig.

Der Facharzt für innere Medizin, der im vergangenen Jahr mit einer Minikamera seine weiblichen Angestellten beim Toilettengang und in der Umkleide ausspionierte, praktiziert nach wie vor. Allerdings muss er nun zusätzlich zum abgeschlossenen Strafverfahren weitere Sanktionen von Seiten der Landesärztekammer befürchten.

Wer als Arzt gegen das Berufsrecht verstößt, muss – je nach Schwere des Verstoßes – mit unterschiedlichen Folgen rechnen: Diese reichen von einer Verwarnung bis zum Entzug der Zulassung. Diese Entscheidung steht aber im Kasseler Fall noch aus.

Der betroffene Facharzt war im Frühjahr 2015 aufgeflogen, als eine seiner Mitarbeiterinnen die intimen Fotos auf seinem Computer entdeckte und die Polizei informierte. Seitdem haben mehrere seiner Angestellten gekündigt.

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.