Margraf scheiterte an „Sacrifice“

DSDS: Micha aus Kassel ist raus

Kassel/Curacao. Dieter Bohlen bezeichnete ihn als den „Felix Baumgartner“ bei „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS). Nie sei jemand von so hoch so tief gefallen.

Archiv-Video: Wie soll ein Mensch das ertragen

Am Samstag hieß es für den Kasseler Micha Margraf Abschied nehmen von DSDS und dem Traum, es als Sänger bis ins Finale zu schaffen. Im Recall musste er im Duett mit Simone Mangiapane „Sacrifice“ von Elton John singen.

„Ich war froh, als ich raus war“, erzählt Margraf anschließend am Telefon. Es sei eine Last abgefallen, und er sei auf einmal ganz locker drauf gewesen. Schon vorab habe er keine Lust mehr gehabt, das Lied zu singen, da er es furchtbar fand. Doch er musste trotzdem auf die Bühne. „Ich bin froh, dass ich mitgemacht habe, denn das war wie Urlaub und ich bin zum ersten Mal geflogen.“ Vor DSDS hat Margraf im Lager bei DHL gearbeitet, er sucht nun eine neue Stelle in der Logistikbranche. Wie es mit der Musik weitergeht, weiß der werdende Vater noch nicht. Vor allem will er aber weitermachen: Er schreibt eigene Songs und plant, ein Album aufzunehmen. „Ich hoffe, dass ich bald mal in Kassel auftreten werde“, sagt Margraf. Er sei froh darüber, keinen Vertrag mit RTL zu bekommen, der den Sieger für zwei Jahre binde. Über die Show könne er jedoch nichts Negatives sagen. „Meine peinlichsten Szenen haben sie alle nicht gezeigt.“

Der Auftritt vor der Jury: Micha Margraf (links) und Simone Mangiapane singen „Sacrifice“ im „romantischen Duett“.

Als der 21-jährige Margraf das erste Mal vor der DSDS-Jury stand, begeisterte er die Juroren mit „I Follow Rivers“ von Lykke Li in der Version von Triple Fingers - Dieter Bohlen war begeistert von seiner Stimme. Am Samstag passte dafür rein gar nichts. „Das war jetzt keine Totalkatastrophe wie beim letzten Mal, aber ich habe nur Simone gehört“, urteilte Mateo Jaschik von der Band Culcha Candela. Bill und Tom Kaulitz von Tokio Hotel kritisierten vor allem, dass Margraf den Text von einem Spickzettel ablesen musste. „Null Performance“ - ergänzte Dieter Bohlen.

Micha Margraf bei Radio HNA

Als zum Schluss der Sendung auf RTL die Kandidaten verkündet wurden, die gehen mussten, kämpfte Margraf darum, bleiben zu können. Um die Jury davon zu überzeugen, dass er unbedingt weiterkommen will, sang er „When You Say Nothing At All“ von Ronan Keating. Doch obwohl sein Auftritt gelobt wurde, musste er gehen.

Für weitere sieben Kandidaten war der Traum vom Superstar vorbei: Rene Müller, Diyana Hensel, Wincent Weiß, Sergen Horoz, Kevin Dukes, Daniel Abazi und Jolijn Middelhoff mussten die Show verlassen. In der nächsten Sendung am Samstag, 9. März, der letzten Recall-Runde aus der Karibik, wird sich entscheiden, welche Kandidaten es in die Liveshows schaffen.

Von Nicole Flöper

Sharona
(0)(0)

erst will er raus wie es im Bericht steht
und dann fängt er an zu betteln , das er doch nochmal weiter kommt ,
passt irgendwie nicht alles , ist schon vollkommen richtig , wenn man
keine ordentliche Arbeit abgeben kann , sollte man auch nicht weiter kommen ,
aber singen brauchen die alle sowie so nicht richtig gut Hauptsache die Optik stimmt
laut Bohlen

Belastungszeuge
(2)(0)

Ich würde mir an seiner Stelle einfach eine gute Arbeit suchen, das ist langlebiger

Rose Ether Stone D
(2)(0)

Kurze Korrektur: Das Cover von Lykke Lis "I follow rivers" stammt von der Band "Triggerfinger", nicht von "Triple Fingers"!

Alle Kommentare anzeigen