Fachmann prüfte im Auftrag der HNA

Kassels öffentliche Klos stinken zum Himmel

Kassel. Die öffentlichen Toiletten in der Stadt sind größtenteils verdreckt und unhygienisch. Zu diesem Urteil kommt ein Fachmann, der im Auftrag der HNA die Anlagen überprüft hat.

Die Stadt Kassel unterhält elf kostenpflichtige Toilettenanlagen (50 Cent pro Benutzung) im Stadtgebiet. Mit der Reinigung ist ein externer Dienstleister beauftragt. Nach Auskunft des städtischen Pressesprechers Ingo Happel-Emrich ist vertraglich vereinbart, dass dieser zweimal täglich die Toiletten reinigt. Bisher gebe es keine Hinweise, dass diese Vereinbarung nicht eingehalten wird. Die Stadt sei aber für Hinweise dankbar.

Bei einer Überprüfung der Hälfte der städtischen Anlagen wies Desinfektor Michael Schwedes von der Kasseler Firma Schöne Gebäudereinigung zum Teil eklatante Versäumnisse nach. Zum Teil war Technik defekt, etwa die ausfahrbaren Klobrillen, zum Teil war mit bloßem Auge erkennbar, dass die Oberflächen mehrere Tage nicht gereinigt worden waren. In einem Fall war der Behälter für Fixer-Besteck randvoll. Wegen Verschmutzung nicht zu benutzen waren die ausklappbaren Wickeltische in den Klohäuschen.

Von den elf städtischen Klos, die 2007 erneuert wurden, sind derzeit drei nicht in Betrieb – dies betrifft jahreszeitlich bedingt zwei WC-Häuschen an der Buga und eines an der Fulda-Aue. Aber auch die Toilette an der Goetheanlage ist geschlossen. Während die Toilette im Rathaus-Innenhof einen guten Eindruck machte, sind vor allem jene am Martinsplatz und am Papinplatz (vor dem Naturkundemuseum) in einem schlechten Zustand.

Die Stadt gibt jährlich 167.000 Euro für die Unterhaltung der Toiletten aus.

Von Bastian Ludwig

Bilder von den Toiletten in Kassel

Öffentliche Toiletten in Kassel

Rubriklistenbild: © HNA