Stadt und Kreis wollen bei Schulentwicklungsplänen enger zusammenarbeiten

Anne Janz

Kassel. Einstimmig haben sich die Mitglieder des städtischen Schulausschusses dafür ausgesprochen, künftige Schulentwicklungspläne gemeinsam mit dem Landkreis Kassel zu erarbeiten.

Der Magistrat der Stadt Kassel soll prüfen, inwieweit eine solche Zusammenarbeit möglich und gewünscht ist.

Schuldezernentin Anne Janz wies darauf hin, dass sie bereits viele konstruktive Absprachen mit Landrat Uwe Schmidt bezüglich der Schulen treffe. Ein „Verschmelzen“ beider Schulentwicklungspläne sei jedoch in ihren Augen nicht praktikabel. So müsse sie bei der Schulplatzverteilung zuerst auf die Belange der Kasseler Bürger achten. Beispielsweise könne sie nicht davon abgehen, bei der Vergabe von Plätzen an städtischen Gymnasien, den Kasseler Schülern Vorrang einzuräumen.

Allerdings gebe es andere Bereiche, etwa die Berufsschulen betreffend, wo eine noch engere Zusammenarbeit sinnvoll wäre.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.