Hochsaison für die Stadtreiniger: Sie räumen tausend Tonnen Laub weg

Im Dauereinsatz: Die Stadtreiniger Günter Pape (von links), Dennis Moers und Johannes Zigan kehrten gestern an der Brüder-Grimm-Straße in Niederzwehren die Blättermassen zusammen. Fotos: Hedler

Kassel. Zwei Elefanten stemmen? Kein Problem für Martin Blahout und seine sechs Kollegen. Das Team der Kasseler Stadtreiniger bewegt derzeit pro Tag rund sieben Tonnen Laub - das entspricht dem Gewicht von zwei mittelgroßen Elefanten.

Der Regen der vergangenen Tage macht es den Mitarbeitern im Wortsinn noch schwerer: Die Blätter saugen sich mit Wasser voll und kleben auf dem Asphalt fest.

Die Mengen 

Etwa 1100 Tonnen Laub - also mehr als eine Million Kilogramm - sammeln die Stadtreiniger in der gesamten Herbstsaison ein. Wegen der lange milden Witterung und einem zwischenzeitlichen abrupten Kälteeinbruch sind die Blätter dieses Jahr nicht nach und nach, sondern schlagartig heruntergekommen. Starker Wind tat sein Übriges, damit die Blätter geballt auf Wege und Straßen fielen. „Seit zwei Wochen ist es ein ziemlicher Kampf“, sagt Teamleiter Blahout von den Stadtreinigern.

Die Methode

Ab in den Schredder: In der Biokompostierungsanlage Lohfelden werden die Blätter zerkleinert, wie Georg Weitzel hier präsentiert, und die Laubmasse dann kompostiert.

Bis zu 66 Mitarbeiter der Stadtreiniger sind derzeit von Montag bis Samstag im Einsatz, um der Laubmassen Herr zu werden. Mit Laubbläsern und großen Besen ausgerüstet schieben die Straßenteams die Blätter zusammen zu großen Haufen am Straßenrand. Dann kommt ein mit einem mit Saugrüssel ausgestatteten Müllwagen und saugt das Laub ein.

Die Intervalle 

Die Straßenteams klappern nach einem festen Einsatzplan alle Kasseler Stadtteile ab. Ein Turnus dauert dabei 14 Tage. Daher bitten die Stadtreiniger um Verständnis, dass bei starkem Laubfall die Straßen und Wege nicht überall blätterfrei sind. „Wir können eben nicht überall gleichzeitig sein“ sagt Birgit Knebel, Sprecherin der Stadtreiniger. Inzwischen sind die meisten Bäume aber schon stark ausgedünnt - das Gröbste haben die Laubsammler also hinter sich. Das ist auch gut so: Wenn noch Schneefall dazu käme, sind die Blätter noch schwerer von der Straße zu kriegen.

Die Weiterverwendung 

Das gesammelte Laub aus Kassel wird nach Lohfelden gebracht: In die Biokompostierungsanlage des Landkreises Kassel in Vollmarshausen. Dort werden die Blätter kleingehäckselt und vier bis fünf Wochen lang kompostiert. Der fertige Kompost wird als „organischer Bodenverbesserer“ an Hobbygärtner oder Landwirte abgegeben. Aus einer Tonne Laub können etwa 500 Kilogramm Kompost gewonnen werden. So landen die Blätter am Ende auf Beeten und Feldern - und tragen dazu bei, dass die nächste Ernte gedeiht.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.