1. Startseite
  2. Kassel

Startschuss für Bauprojekte an der Uni Kassel: Bald mehr Platz für Studenten

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Kassel. Überfüllte Hörsäle und Seminare an der Universität Kassel sowie lange Schlangen in der Zentralmensa sollen bald der Vergangenheit angehören: Am Freitag gaben Hessens Wissenschaftsministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) und Staatssekretärin Prof. Luise Hölscher vom Finanzministerium den Startschuss für mehrere Bauprojekte auf dem Uni-Campus.

Für zunächst 70 Millionen Euro soll die Zentralmensa erweitert, das Hörsaal- und Campus-Center gebaut sowie Um- und Neubauten für den Fachbereich Architketur, Stadtplanung, Landschaftsplanung realisiert werden. Das Studentenwerk wird auf dem Campus Nord ein Studentenwohnheim und eine Kita errichten. Darüber hinaus werden Uni und Stadt Kassel ein Technologie- und Gründerzentrum dort verwirklichen.

Mit den Bau der Zentralmensa für elf Millionen Euro soll im April begonnen werden. Ab September wird die Baugrube für das Hörsaal-und Campus-Center an der Moritzstraße ausgehoben. Dort entstehen für 31 Mio. Euro sechs große Hörsäle mit insgesamt 2400 Plätzen sowie Seminar- und Veranstaltungsflächen.

Das Geld stammt aus dem Investitonsprogramm Heureka. Jeder hessischen Hochschule stehen demnach 200 Mio. Euro zur Verfügung. Was die Planungen für den Neubau der Naturwissenschaften und Mathematik sowie das Nanotechnologiezentrum in Kassel angeht, so gab sich Ministerin zurückhaltend. Eine konkrete Zusage könne sie gegenwärtig nicht geben, sagte sie.

Ein AStA-Mitglied überreichte der Ministerin einen Spielzeugbagger, der symbolisch zur Eile bei den Baumaßnahmen mahnen sollte. Für einen Großteil der geplanten Gebäude stehe der Baubeginn noch gar nicht fest, kritisierten die Studentenvertreter.

Auch interessant

Kommentare