Edeka-Markt von Robert Aschoff: Neue Kassen schützen vor Überfällen

Bei Edeka Aschoff gibt es ein neues Bezahlsystem: Das Geld wird in ein SB-Terminal gegeben und das Rückgeld kommt sekundenschnell heraus. Kunde Bernhard Oks (links) freut sich über die flotte Handhabung: „Es ist sehr praktisch.“ Gamze Öztürk an der Kasse fühlt sich sicher. Fotos: Hein

Kassel. Im Edeka-Lebensmittelmarkt von Robert Aschoff an der Frankfurter Straße sind neue Bezahlzeiten angebrochen. Sieben von acht Kassen sind seit März für das sogenannte Cash-Handling-System umgerüstet worden.

Und das geht so: Die Waren werden nach wie vor an der Kasse von den Kunden aufs Laufband gelegt und dann von der Kassiererin eingescannt, beziehungsweise werden Preise eingetippt. Der zu zahlende Betrag wird schließlich - ob in Scheinen oder mit Kleingeld - in eine Klappe, das SB-Terminal, gegeben und landet sofort in einem Tresorschrank. Das Rückgeld wird in Sekundenschnelle passend rausgegeben. „Und ebenso alles, was außerdem versehentlich in der Klappe landet, ob Büroklammer oder Tablette“, sagt Filialleiter Robert Aschoff. Bei dem neuen Bezahlsystem gehe es nicht darum, Personal einzusparen, betont er. Nach wie vor sei jede geöffnete Kasse bis zum Schluss (bei Aschoff bis Mitternacht) mit einem Mitarbeiter besetzt. Es gehe aber alles viel schneller und angenehmer vonstatten, sowohl für den Kunden als auch für den Kassierer, sagt Aschoff.

Robert Aschoff

Der wichtigste Grund für die Umstellung sei für ihn der Sicherheitsaspekt gewesen. Wiederholte Überfälle auf einen Edeka-Getränkemarkt in Niestetal haben Aschoff schließlich bewogen, seine Pläne für das sichere Kassensystem in die Tat umzusetzen. Kein Verbrecher komme jetzt mehr an die Kasse, so Aschoff. Indem die manuellen Kassen durch das Bargeld-Handling-System ersetzt werden, ist das Bargeld von Anfang bis Ende, ab dem Zeitpunkt, an dem es die Hand des Kunden verlässt, bis zum Eintreffen im Geldbearbeitungszentrum, geschützt. Außerdem, so Aschoff, würden auf diese Weise Kassendifferenzen vermieden: „Sie können mir glauben: Jede Kassiererin, jeder Kassierer fühlt sich dadurch entlastet und entspannter.“

Weil Überfälle mit dem neuen Bezahlsystem nicht mehr zum Ziel führen, sei das neue Cash-Handling-System auch bereits bei einigen Tankstellen in Kassel eingeführt. Unter den Edeka-Märkten in Nordhessen ist Aschoff der erste Händler.

Die letzte, händische Kasse bei Aschoff bleibe für eine „nicht definierte Übergangszeit“ bestehen, so Robert Aschoff. Aber schon jetzt zeige sich ein deutlicher Trend der Zufriedenheit auch bei den Kunden: Das neue Bezahlsystem geht schneller, einfacher und bequemer.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.