Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg

Vor 60 Jahren: Aufbruch im Auefeld - Leserfotos gesucht

+
Begehrte Häuser und Wohnungen: So sah es im Auefeld Mitte der 1950er-Jahre aus. In der Bildmitte ist die Markuskirche zu erkennen.

Kassel. Der Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg hat Kassels Stadtbild geprägt. Beispiel dafür ist die Auefeldsiedlung. Mit unseren Leser wollen wir zeigen, wie es damals aussah.

Endlich ein eigenes Dach über dem Kopf, endlich Platz für Kinder, für eine junge Familie: Die Auefeldsiedlung zwischen der Heinrich-Heine-Straße und der Ludwig-Mond-Straße ist ein Musterbeispiel für die Aufbruchstimmung in den 1950er-Jahren. Überall in der Stadt machte der Wiederaufbau nach den verheerenden Zerstörungen des Krieges sichtbare Fortschritte.

Im Auefeld sollten auf einem bis dahin für Kleingärten genutzten Gelände mehr als 1000 Wohnungen und Reihenhäuser entstehen. Ein Großprojekt für die Wohnungsbaugesellschaft Gewobag, die heutige GWH. Auch 60 Jahre später ist das Auefeld ein attraktives Quartier. Das liegt nicht zuletzt an der als Gartenstadt geplanten Struktur des Geländes durch den Landschaftsarchitekten Hermann Mattern. Der hat sich unter anderem durch die Bundesgartenschau 1955 in Kassel einen Namen gemacht. Die für das Auefeld typischen Reihenhäuser entstanden nicht am Reißbrett, sondern nach einem Architektenwettbewerb. Tausende Handwerker und Bauarbeiter waren auf dem 165.000 Quadratmeter großen Gelände beschäftigt.

In Rekordzeit wurde die Belgische Siedlung (Architekten Paul und Theo Bode) im Übergang von Wehlheiden zum Auefeld gebaut. 103 Häuser entstanden innerhalb von nur 90 Tagen für die ab 1953 in Kassel stationierten belgischen Soldaten und ihre Familien. Vom Teppich bis zur Stehlampe waren alle Häuser gleich ausgestattet.

Beim Bau der Häuser im Auefeld, beim Richtfest oder zum Einzug wurden bestimmt viele Fotos gemacht und vielleicht sogar Filme gedreht. Die Geschichten dazu würden wir gern erzählen und mit den Bildern an die Stimmung von damals erinnern. Deshalb suchen wir Zeitzeugen und Zeitdokumente zur Auefeldsiedlung und zur belgischen Siedlung.

E-Mail: kassel@hna.de Lokalredaktion Kassel, Frankfurter Str. 168, 34121 Kassel, Stichwort: Auefeld

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.