Neue Ausstellungshalle in der Aue

Kasseler Kunsthochschule wird für 21 Mio. Euro saniert

Kunsthochschule Kassel: Sie wird für 21 Millionen Euro saniert. Auch eine neue Halle soll es geben.

Die Anfang der 60er-Jahre erbaute heutige Kunsthochschule ist marode und wird für 21 Millionen Euro saniert und erweitert.

Neben der Sanierung, die nächstes Jahr startet, wird auch eine Ausstellungshalle auf dem Areal an der Karlsaue entstehen. Eine solche gab es bislang nicht und war seit Jahren gefordert worden. Bis Ende 2018 soll sie fertiggestellt werden.

Die 21 Mio. Euro entfallen auf insgesamt drei Bauprojekte an der Kunsthochschule. Der größte Teil des Geldes wird in die Instandsetzung des Betons und die energetische Sanierung fließen. So müssen etwa die Fenster der großen Glasfronten ausgetauscht werden. Im Nordbau hat der Zahn der Zeit am Sichtbeton und den Stahlträgern genagt. Schäden wurden immer nur geflickt. Das Geld für diesen Teil der Bauarbeiten stammt vom Land.

Aus einem weiteren Fördertopf, den Bund und Land füllen, kommen die fünf Mio. Euro, mit denen eine 500 Quadratmeter große Ausstellungshalle im Innenhof des Nordflügels entstehen soll. Die Planungen sind angelaufen, und sie greifen Pläne auf, die der ursprüngliche Architekt des Nordflügels (Paul Friedrich Posenenske) für eine 1991 geplante Erweiterung entworfen hatte. Dieses Vorhaben war mangels Geld nie umgesetzt worden. „Durch den glücklichen Zufall, dass es bereits Pläne gibt, können wir das Vorhaben nun wesentlich schneller realisieren“, sagt Uni-Bauleiter Klaus Sausmikat.

Standort: Kunsthochschule in Kassel

Joel Baumann, Rektor der Kunsthochschule, freut sich über den Neubau. Bislang habe es keine adäquaten Ausstellungsflächen am Hochschulstandort gegeben. An anderen Kunsthochschulen seien diese selbstverständlich. Von der Sanierung wünscht sich Baumann, dass der Charakter des Baus nicht verändert wird. Bauleiter Sausmikat verspricht, dass die Stahl-Glas-Beton-Kombination erhalten bleibe. Eine weitere Million Euro fließt in Brandschutzarbeiten.

Examen 15: Kunst bis in den letzten Winkel

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.