Kosten: 1,25 Millionen Euro

Die Uni Kassel nimmt neues Bootshaus am Auedamm in Betrieb

Schick und multifunktional: Das neue Boots- und Seminarhaus der Universität Kassel am Auedamm. Fotos: Konrad

Kassel. Schick und schnittig: Die Universität Kassel hat am Freitag ihr neues Multifunktionsgebäude am Auedamm an der Fulda eingeweiht.

Der 1,25 Millionen Euro teure Neubau dient dem Institut für Sport als Bootshalle und beherbergt Seminarräume. Außerdem befinden sich in dem Haus Umkleiden, Duschen, Toiletten, Lagerräume und eine Küche auf einer Nutzfläche von knapp 550 Quadratmetern.

Durch den Neubau, der im Überschwemmungsgebiet der Fulda auf Stützen gebaut wurde, kann die Universität jetzt ihr Angebot an Wassersport-Kursen deutlich erweitern. Außerdem sind neun zusätzliche Boote angeschafft worden, die durch Spenden finanziert wurden. 57 000 Euro waren bei der Spendenaktion insgesamt zusammengekommen. Drei der neun Boote wurden bei der Einweihungsfeier am Freitag getauft.

Laut Prof. Dr. Volker Scheid, Geschäftsführender Direktor des Instituts für Sport und Sportwissenschaft, soll es zukünftig allen Interessierten im Rahmen des Hochschulsport möglich sein, auf der Fulda zu rudern oder zu paddeln. Scheid: „Auch die Ausbildung zum Ruderübungsleiter können unsere Studierenden bereits in diesem Semester im Zuge ihres Sportstudiums beginnen.“ 700 Sport-Studierende sind aktuell eingeschrieben, der Hochschulsport zählt rund 6000 Mitglieder.

Rudersport profitiert

Das Bootshaus trage nicht nur zur Erweiterung der Ausbildung der Studierenden im Wassersport bei, sagte Uni-Präsident Prof. Dr. Reiner Finkeldey: „Es wirkt sich auch positiv auf die Stadt Kassel und das Umland aus.“ Denn neben dem Studium könnten sich die Studierenden in der Nachwuchsarbeit der Rudervereine engagieren und später den Wassersport an den Schulen weiter vorantreiben.

Beim Entwurf des Neubaus und der technischen Gebäudeausrüstung haben auch Kasseler Studenten mitgearbeitet. So verfügt das Gebäude beispielsweise über eine Photovoltaik- und Solarthermieanlage.

Freuten sich über das neue Gebäude: Uni-Präsident Reiner Finkeldey (von links), Andreas Fehr, Vorsitzender der Universitätsgesellschaft, und Institutsdirektor Volker Scheid.

Andreas Fehr, Vorsitzender der Universitätsgesellschaft, ließ die Geschichte noch einmal Revue passieren, von der Genehmigung des Förderantrags im September 2012 über das Richtfest im Juli 2015 bis zur gestrigen Einweihung. Die Verwirklichung des Multifunktionsgebäudes und die Spendenkampagne für die Boote wertete er als „großen Erfolg“. Prof. Dr. Rolf-Dieter Postlep, der als damaliger Uni-Präsident den Stein mit ins Rollen gebracht hatte, hob die gute Kooperation aller Beteiligten hervor, darunter die mit dem Ruderverein Kurhessen Kassel sowie die Beteiligung der Studenten. Postlep: „Das ist Projektstudium par excellence.“

Die Gesamtkosten für den Neubau an der Fulda wurden mit einem Anteil von 1,13 Millionen Euro aus dem Gemeinsam von Bund und Land finanzierten Hochschulpakt 2010 getragen. Der Rest wurde durch Sponsoring finanziert, unter anderem steuerte die Universitätsgesellschaft 100 000 Euro bei.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.