Seit 2013 ist sie  stillgelgt

Wetterstation verwahrlost: Bund will Areal ab Frühjahr 2016 vermarkten

Interessantes Bauland: Die Wetterstation des Deutschen Wetterdienstes an der Heinrich-Schütz-Allee ist seit zwei Jahren außer Betrieb. Der Bund will das Grundstück nächstes Jahr zum Verkauf anbieten. Foto: Ludwig

Kassel. Die ehemalige Messstation des Deutschen Wetterdienstes und das umliegende Grundstück an der Heinrich-Schütz-Allee im Stadtteil Süsterfeld-Helleböhn verwahrlosen zusehends.

Dies kritisierte auch Hermann Hartig von der SPD-Fraktion in der jüngsten Stadtverordnetenversammlung. Verwaltet wird die nicht mehr genutzte Liegenschaft von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima). Diese teilte auf HNA-Anfrage mit, dass der Flachbau sowie das dazugehörige Grundstück ab Frühjahr 2016 zum Verkauf angeboten werden. Noch befinde sich seine Behörde in der Abstimmung mit dem Deutschen Wetterdienst. Das Grundstück wäre interessantes Bauland.

Nach Auskunft von Bima-Sprecher Klaus Armbrecht sei nun aber zunächst eine Firma beauftragt worden, die das Grundstück wieder in Ordnung bringen soll. Dort wuchert derzeit der Rasen und aus dem Dach der Wetterstation sprießen die ersten Gewächse. Auch der Putz an der Station bröckelt bereits.

Die Station des Deutschen Wetterdienstes in der Nähe des Kasseler Westfriedhofs (Heinrich-Schütz-Allee/ Ecke Hunsrückstraße) war Ende 2013 für einen neuen Standort in Schauenburg-Elgershausen aufgegeben worden.

Begründet hatte der Wetterdienst diesen Schritt damit, dass verlässliche Windmessungen nach internationalem Standard an der Heinrich-Schütz-Allee wegen hoher Bäume im Umfeld nicht mehr möglich sein. Seitem liegt das Areal brach.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.