Beitrag zum Schutz wertvoller Ressource

Kleidertauschparty der Greenpeace-Jugend

+
Botschaft zum Schutz unserer Ressourcen: Swantje Kramer (links) und Luise Ende werben für den Tausch von Kleidung.

Kassel. „Wir möchten, dass Kleidungsstücke ein zweites Leben bekommen und nicht einfach weggeworfen werden“, sagt Swantje Kramer. Sie ist die Leiterin der Greenpeace-Jugend Kassel.

Am Samstag hatte die Umweltorganisation zum zweiten Mal zur Kleidertauschparty ins Umwelthaus an der Wilhelmsstraße eingeladen. Die Idee: Menschen bringen gut erhaltene, getragene Kleidungstücke vorbei, und die werden dann kostenfrei für andere zur Verfügung gestellt. „Man kann aber auch einfach vorbeikommen, und sich einfach so mit neuer Kleidung eindecken“, sagt Kramer. Davon gab’s am Samstag reichlich. Die Tische waren voll mit Second-Hand-Kleidung. „T-Shirts und Oberteile werden am häufigsten abgegeben“, sagt Kramer. Jeder Deutsche kaufe durchschnittlich 60 neue Kleidungsstücke pro Jahr, von denen viele kaum oder gar nicht getragen würden. Dabei hinterlasse jeder Neukauf seine Spuren und zerre an den begrenzten Ressourcen unseres Planeten.

Luise Ende aus Kassel hat sich eine Weste, einen Pullover, einen Top und T-Shirts ausgesucht. Dafür hat sie eine Jacke mitgebracht, Pullover und T-Shirts. „Ich kaufe fast nur Second-Hand-Kleidung, und das Konsumverhalten der Menschen gerade in der Vorweihnachtszeit schreckt mich ab“, sagt sie. Auch Ruth Neuner aus Baunatal findet die Aktion gut. Sie hatte aus der Zeitung davon erfahren und unter den Kleidungsstücken eine Hose entdeckt, die ihr gefällt. Geworben für die Aktion hatte die Greenpeace-Jugend auch per Internet: „Wir hatten auf Facebook 150 feste Zusagen und 500, die vielleicht kommen wollten“, sagt die Jugend-Leiterin.

Außer kostenfreier Kleidung gab’s auch kostenfrei Kaffee, Tee und Kuchen und am Ende ein Foto mit Eisbär-Maske und einem knackigen Spruch wie „Tausch Dich aus“ oder „Morgen trage ich Dein T-Shirt“, mit dem Greenpeace im Internet weiter für Aktionen wie diese wirbt. Der Eisbär gilt als Symbol für den Klimawandel. (pmk)

www.kassel.greenpeace.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.