28-Jähriger wurde nach Wehlheiden gebracht

Terrorverdächtiger Islamist sitzt in Kassel in U-Haft

Kassel. Ein 28-jähriger terrorverdächtiger Islamist sitzt nach Informationen der HNA seit Dienstag in der Justizvollzugsanstalt Kassel I in Wehlheiden in Untersuchungshaft.

Die Bundesanwaltschaft, die die Festnahme des 28-jährigen Mannes am Montag auf dem Frankfurter Flughafen veranlasst hat, will sich aber über den Ort, an dem der Mann einsitzt, nicht äußern.

Die Behörde in Karlsruhe verdächtigt den Mann, Mitglied einer terroristischen Vereinigung im Ausland zu sein und Terroranschläge vorbereitet zu haben.

Der Mann, ein deutscher Staatsbürger mit somalischen Wurzeln, soll in Somalia bei der radikalislamischen Terrororganisation Shabab-Miliz ausgebildet worden sein. Der 28-Jährige, der in Mogadischu geboren wurde und dessen Vater dem Vernehmen nach in Wiesbaden lebt, soll im Jahr 2012 vier Monate lang in einem Trainingscamp in Somalia an Waffen für Terroranschläge ausgebildet worden sein. Zudem soll er in einem Verteidigungsposten der Miliz eingesetzt worden sein.

Die Shabab-Miliz ist mit dem Terrornetzwerk al-Qaida verknüpft und will in Somalia die Macht übernehmen. Die Organisation bekannte sich unter anderem zu dem Überfall auf das Einkaufszentrum „Westgate“ in der kenianischen Hauptstadt Nairobi im September 2013, bei dem 67 Menschen getötet wurden. (mit dpa)

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.