Torte auf dem ersten Platz

+
Lecker: Einer Umfrage zufolge ist für 74 Prozent der Bundesbürger eine opulente Hochzeitstorte ein absolutes „Must Have“.

Heiraten kommt nicht aus der Mode: Auch dieses Jahr werden sich vermutlich wieder etwa 400 000 Paare in Deutschland das Jawort geben. Sie ignorieren alle Scheidungsstatistiken und glauben ganz fest daran, dass die Trauung der schönste Tag in ihrem Leben sein wird.

Entsprechend bedeutsam ist die Hochzeitsfeier. Sie wird meist schon monatelang im Voraus geplant. Aber was ist den Deutschen dabei am Wichtigsten? Überraschende Antwort: Einer repräsentativen Umfrage einer Bank zufolge ist für 74 Prozent der Befragten eine opulente Hochzeitstorte ein absolutes „Must Have“ – ein teures Hochzeitskleid ist dagegen nur für 29 Prozent der Befragten von großer Bedeutung.

Ritual mit Legende

Das traditionelle Backwerk liegt inzwischen auf Rang eins der wichtigsten Bestandteile einer Hochzeit. Um die Torte ranken sich wie bei anderen Hochzeitsritualen diverse Legenden: Wer beim Anschneiden des Kuchens die Hand oben habe, so heißt es, der führe auch in der Ehe. Auf Platz zwei der Dinge, die zu einer Hochzeit unbedingt dazu gehören, folgen das festliche Essen im Restaurant (68 Prozent) und die Flitterwochen (65 Prozent). 54 Prozent der Befragten finden den Polterabend – also die Party vor der eigentlichen Feier – unverzichtbar. Auch diese Zahl ist gegenüber der Vorjahresumfrage deutlich gestiegen. Die Hochzeitsnacht in einem Hotel würden sich mit 31 Prozent deutlich mehr Paare gönnen, verglichen mit früheren Umfragen.

Download

PDFs der Sonderseiten Traumhochzeit

Ausgabe Kassel

Ausgabe Frankenberg

Ausgabe Rotenburg/Schwalm-Eder

Für ein gelungenes Fest mit allem Drum und Dran sind 40 Prozent der Deutschen bereit, mehr als 5000 Euro auszugeben. Die Flitterwochen sind in dieses Budget noch nicht einmal eingerechnet. Generell ist die Ausgabebereitschaft in Sachen Hochzeit in den letzten Jahren etwas gestiegen: 13 Prozent planen sogar mit einem Budget von über 10 000 Euro.

Geplatzte Hochzeiten ersteigern

Eine neue Idee ist die Versteigerung von Hochzeitsfeiern über das Internet. Paare, die schon Location, Essen und Band organisiert haben, ihre Hochzeit aber absagen müssen, verkaufen das Paket an andere Heiratswillige, um nicht auf Anzahlungen oder Reservierungskosten sitzen zu bleiben. 50 Prozent der Deutschen halten das einer Umfrage zufolge für eine gute Idee. 28 Prozent können sich vorstellen, das gesamte Hochzeitspaket zu übernehmen, 22 Prozent würden zumindest Teile ersteigern, etwa die Location oder die Flitterwochen. (djd)

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.