Trotz Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg gibt es in Kassel viele Reste alter Architektur

Überbleibsel der alten Stadt: Reste alter Architektur in Kassel

+
Nummer 1: Blieb erhalten: Neben dem Barockportal des Dörnbergschen Hauses überstand auch das Renaissancetreppenhaus die Bombennacht am 22. Oktober 1943.

Kassel. In der Kasseler Bombennacht am 22. Oktober 1943 wurde ein Großteil der alten Stadt ausgelöscht. Neben komplett erhaltenen Gebäuden gibt es aber auch etliche kleine Überbleibsel alter Architektur. Einige Beispiele.

Die von Fachwerkbauten geprägte Altstadt ist in der Bombennacht untergegangen. Doch selbst dort haben architektonische Zeugnisse der Vorkriegszeit das Inferno überstanden. Die folgenden Beispiele haben wir mit dem Architekturhistorikers Dr. Christian Presche zusammengetragen:

Nummer 1: Um 1600 erbaut: Das Dörnbergsche Haus am Martinsplatz.

Fragmente sind etwa von dem um 1600 erbauten Dörnbergschen Haus (Nummer 1, Martinsplatz 2) gegenüber der Martinskirche erhalten. Sowohl das Barockportal wie auch das alte Treppenhaus des einst prächtigsten Hauses am Platz stehen noch. Seinen Namen erhieltdas Haus, als es der landgräfliche Rat und Rentkammerpräsident Johann Caspar von Dörnberg 1666 erwarb. Von 1767 an war es Gouvernementsgebäude, in dem nacheinander mehrere Stadtkommandanten wohnten.

Ab 1832 beherbergte das Haus die Polytechnische Schule, eine naturwissenschaftlich-technische Hochschule.

Nummer 1: Steht bis heute: Das Säulenportal des Dörnbergschen Hauses.

1838 wurde in Erwägung gezogen, das Haus zum Kasseler Rathaus umzubauen. Das Gebäude blieb aber Polytechnikum bis 1864, von da an war es in Privatbesitz. Nach seiner Zerstörung wurde hinter dem erhaltenen Portal ein Neubau (Wohnhaus) errichtet.

Nummer 2: Die damalige Marktgasse: Das Portal links im Bild steht bis heute, allerdings am Graben.

An der damaligen Marktgasse 17 (Nummer 2) stand einst ein prächtiger Barockbau, der um 1700 gebaut wurde. Heute steht nur noch das Portal, das an die Straße „Graben 20“ versetzt wurde. Die Marktgasse ist beim Wiederaufbau der Altstadt verschwunden. Erbaut wurde das Hausan der Marktgasse 17 durch Georg Dumont. Kurz zuvor (1697) war dieser zum Kommandanten von Kassel ernannt worden. Das Portal erinnert noch heute an den Beruf seines Erbauers: Es zeigt Fahnen, Lanzen, Speere und Kanonen.

Nummer 2: Am Graben: Dieses Portal wurde einige Meter vom Standort des ehemaligen Hauses versetzt.

Ab 1804 war das Gebäude im Besitz des Oberhof- und Kammeragenten Moses Jos. Büding. Später gehörte es einer Bankiersfamilie. Bis zum Krieg befand sich in dem Gebäude ein Kurzwarengeschäft.

Nummer 3: Marställer Platz: Der Torbogen gehörte zum Haus das links direkt an den Marstall (heute Markthalle) angrenzt.

Das Grundstück Marställer Platz 9 (Nummer 3) gehörte einst zum Hof der Adelsfamilie von Scholley. Philipp von Scholley ließ hier um 1605 einenNeubau errichten. Seit ihrer Zulassung 1731 hielt die Lutherische Gemeinde Kassels im Scholleyschen Hof ihre Gottesdienste ab und erwarb ihn 1733. Das Gebäude am Marställer Platz 9 blieb erhalten und wurde als Pfarrhaus genutzt.

1943 brannte das Gebäude aus und wurde bis auf das Portal abgebrochen. Dieses steht heute vor dem Treppenaufgang zum Markthallenvorplatz.

Nummer 3: Aufgang zum Markthallenvorplatz: Dieses Portal gehörte einst zum Scholleyschen Hof.

Auch wenn außerhalb der Altstadt deutlich mehr Gebäude die Bombennacht überstanden haben, war auch hier die Zerstörung groß. Genauso wie in der Altstadt sind von einigen Gebäuden nur noch Fragmente in ihrer ursprünglichen Form erhalten. Dazu zählen Hauseingänge undSockel.

Nummer 4:  Erdgeschoss und Tür erhalten: Haus Nahlstraße 2

Ein Beispiel findet sich an der Nahlstraße 2 (Nummer 4, zwischen Königstor und Wilhelmshöher Allee). Das Gebäude wurde um 1904-06 fürden Juristen Dr. Carl Hütterott als Reihenvilla errichtet. Im Krieg brannte das Haus aus. Die Ruine Nahlstraße 2 wurde von Kurt Bülow erworben, der darin eine Sauna eröffnete und in den 50er-Jahren über dem verbliebenen Gebäudesockel einen Neubau errichtete.

Nummer 5: Hinterhaus steht noch: Die Ruinen der Vorderhäuser der Hohenzollernstraße (Friedrich-Ebert-Straße) wurden gesprengt.

Ein interessantes Beispiel ist vom Parkplatz Hinter der Komödie aus zu sehen. Während fast die gesamte Hohenzollernstraße (heute Friedrich-Ebert-Straße) in diesem Abschnitt im Krieg zerstört wurde, hat ein kleines Hinterhaus den Bombenhagel überstanden. Es gehörte zum Gebäude Hohenzollernstraße 31 (Nummer 5) und wurde um 1900 erbaut. Im Vorderhaus befand sich ab 1886 eine Apotheke – das Hinterhaus diente als Nachtdiensthaus der Apotheke. Nachdem das Vorderhaus in der Bombennacht ausgebrannt war, wurde dessen Ruine bald darauf gesprengt, wie die gesamten Häuserzeilen der Hohenzollernstraße bis zur Annastraße.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.