1. Startseite
  2. Kassel

Ein Toter und zwei Schwerverletzte bei Unfall auf A7

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Ulrike Pflüger-Scherb

Kommentare

Kassel/Hann.Münden. Folgenschwerer Unfall auf der Autobahn 7 zwischen den Anschlussstellen Kassel Nord und Lutterberg: Ein 48-jähriger Lkw-Fahrer aus Waldershof (Oberpfalz)wurde Dienstag tödlich verletzt, zwei weitere Menschen wurden schwer verletzt.

Update

Diese Meldung wurde aktualisiert um 21.00 Uhr

Die Autobahn war in beide Richtungen für mehrere Stunden voll gesperrt. Rund um Kassel kam der Verkehr auf den Umleitungsstrecken zum Erliegen.

Der Unfall, an dem fünf Lkw und ein Pkw beteiligt waren, ereignete sich gegen 15 Uhr in einem Baustellenbereich in Richtung Norden. Laut Polizeihauptkommissar Franz Skubski war ein dreispuriger Steigungsbereich aufgrund von Bauarbeiten auf zwei Spuren reduziert worden. Wegen stockenden Verkehrs habe der erste Lkw gehalten, ebenso der zweite und vermutlich der dritte, ein Autotransporter.

Auf den Autotransporter sei dann der 48-jährige Lkw-Fahrer mit seinem Silozug aufgefahren. Durch die obere Ladekante des Transporters wurde das Führerhaus nach innen gedrückt. Dabei wurde der Mann tödlich verletzt. Auf den Silozug fuhren in Folge ein Pkw und ein weiterer 40-Tonnen-Lkw auf. (use)

Stillstand auf der Autobahn

Sechs Lkw und ein Pkw waren Dienstag an dem folgenschweren Unfall auf der A7 zwischen Kassel und Lutterberg beteiligt. Entsprechend lang war die Unfallstelle. Polizeihauptkommissar Uli Brandenstein, stellvertretender Dienststellenleiter der Polizeiautobahnstation Baunatal, schätzte sie auf fast 200 Meter.

Ein Lkw hatte sich in den nächsten geschoben, der Gesamtschaden wurde von den Beamten mit mehreren Hunderttausend Euro beziffert. Die Berufsfeuerwehr Kassel sowie mehrere Wehren aus dem Landkreis Göttingen waren im Einsatz.

Versuche, den 48-jährigen Lkw-Fahrer, der bei dem Unfall tödlich verletzt wurde, mit einer Rettungsschere aus dem Führerhaus zu schneiden, seien gescheitert, sagte Einsatzleiter Joachim Gries. Schließlich kam ein Kran der Kasseler Berufsfeuerwehr zum Einsatz, mit dem die obere Ladekante des Pkw-Transporters aus dem Führerhaus gehoben wurde.

Der 48-Jährige war den ersten Ermittlungen zufolge mit seinem Silozug auf den stehenden Pkw-Transporter gekracht. Der Silozug sowie zwei weitere Lkw wurden zur technischen Untersuchung sichergestellt.

Ein Gutachter wurde zur Ermittlung des genauen Unfallhergangs eingeschaltet, sagte Polizeihauptkommissar Franz Skubski. Der Unfall führte nicht nur bis in die Abendstunden zu kilometerlangen Staus auf der A 7 in beiden Richtungen.

 Auch in der Stadt Kassel stauten sich Lkw, die von der Autobahn abgefahren waren, und der Feierabendverkehr. Die Auswirkungen waren nicht nur im Bereich rund um die Hafen- und Fuldabrücke, sondern auch bis zur Frankfurter Straße zu spüren. (use)

Auch interessant

Kommentare