Experimentier-Werkstatt Flox der Universität baut ihre Zusammenarbeit mit den Schulen aus

Geheimnis des Pizzateigs auf der Spur

Nachwuchsforscher in Aktion: Florian Lange (von links), Luna Aileen Brede, Moritz Ehrnstraßer und Leon Konrad von der Theodor-Heuß-Schule Baunatal untersuchen, wie Hefe, Zucker, Wasser und Mehl im Pizzateig miteinander reagieren. Foto: Dilling

Kassel. Luna Aileen Brede von der Klasse 8b der Theodor-Heuß-Schule Baunatal (THS) rührt sorgfältig Mehl, Hefe und Wasser an. Florian Lange gibt Zucker hinzu. Sein Klassenkamerad Leon Konrad notiert die Arbeitsschritte auf dem iPad. Bald wird der Teig fertig sein.

Daraus könnte man eine schöne Pizza machen. Doch Backen steht für die Gesamtschüler nicht auf dem Programm. Sie sollen hinter das Geheimnis kommen, warum der Teig , wenn er eine Weile im Warmen steht, aufgeht und so schön locker und fluffig wird.

Ein Stockwerk höher beobachten Arbeitsgruppen von Fünftklässlern der Georg-August-Zinn-Schule in Oberzwehren (GAZ), was Achatschnecken lieber mögen, Nutella, Salat oder ein Apfelstückchen, und wie schnell sie die Leckereien entdecken. Es wird eifrig gemessen, notiert und fotografiert.

In der Experimentier-Werkstatt Flox des Fachgebiets Didaktik der Biologie der Universität Kassel machen die Schüler ihre ersten Gehversuche als Forscher. Freies Experimentieren, das Erproben eigener Ideen und nicht das Lernen nach „Kochbuch“, steht hier im Mittelpunkt.

Vor gut fünf Jahren ist die Uni Kassel mit diesem Angebot für Schulen gestartet, um einerseits den Forschergeist von Schülern und deren Lust an eigenständigem Lernen zu wecken und andererseits Lehramtsstudenten ein Praxisfeld für moderne Unterrichtsformen zu eröffnen. Sie betreuen die Schüler in der Werkstatt.

Nach dem Georg-Christoph-Lichtenberg-Gymnasium haben nun die THS Baunatal und die GAZ eine Kooperation mit der Werkstatt geschlossen. Weitere Schulen haben ihr Interesse bekundet. Im naturwissenschaftlichen Unterricht selbst fehle oft die Zeit für freies Experimentieren, sagt Markus Seitz, Fachlehrer an der GAZ. Dank der Mittel in Millionenhöhe aus dem Programm „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“, die die Uni mit ihrem bundesweit beachteten Fortbildungskonzept „Pronet“ eingeworben hat, habe man die Möglichkeiten der Experimentierwerkstatt ausbauen können, sagt Dr. Monique Meier, neue Leiterin von Flox.

Dazu gehört eine App, die die Biologen gemeinsam mit dem Fachgebiet Theoretische Informatik entwickelt haben. Sie gibt Schülern eine Art digitalen Wegweiser an die Hand, wie man Experimente eigenständig plant, in Arbeitsschritte aufteilt und das Ergebnis am Ende präsentiert.

Die App solle bis Ende des Jahres noch optimiert werden, dann könne sie probeweise auch von Schulen eingesetzt werden, erklärt Meier.

Zucker macht’s lecker

Die Jahrgänge fünf bis acht der beiden neuen Partnerschulen werden nun in jedem Schuljahr ein Projekt an der Uni absolvieren. Das Geheimnis der Pizza wird sich unter den Schülern schnell herumsprechen: Zum Hefeteig muss man Zucker beifügen, damit er besonders gut wird. Dieser treibt die Gärung der Hefe an und die Produktion von Kohlendioxid-Blasen im Teig.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.