Uni Marburg erteilt Absage

Nach Kritik: Uni Marburg lädt Kasseler Forscher aus

Ulrich Kutschera

Kassel. Der umstrittene Kasseler Evolutionsbiologe Ulrich Kutschera wurde von der Uni Marburg wieder ausgeladen. Der Forscher hätte am 13. April den Eröffnungsvortrag für das Studium Generale halten sollen.

Das Präsidium der Hochschule hatte dem Organisator der Vortragsreihe zum Thema Evolution empfohlen, dem Kasseler Forscher eine Absage zu erteilen. Der Kasseler Hochschulforscher Kutschera ist wegen seiner Fundamentalkritik an der Genderforschung (Geschlechterforschung) umstritten. Vor allem seine polarisierende Position und seine Wortwahl gilt bei vielen Hochschulmitgliedern als beleidigend und damit indiskutabel.

Das Präsidium der Uni Marburg hatte befürchtet, dass Kutscheras Vortrag an der Uni Marburg „nicht der Intention des Studiums Generale gerecht geworden wäre.“ Es könne nicht akzeptiert werden, so das Präsidium weiter, wenn wissenschaftlichen Disziplinen, wie etwa den Gender Studies, generell die Kompetenz und Legitimität abgesprochen werde. Diffamierungen schadeten der Wissenschaft.

Der wissenschaftliche Diskurs verlange „den Respekt vor anderen Meinungen und Menschen, unabhängig von ihrem Geschlecht, ihrer Herkunft oder Religion.“ 

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.