Trotz Sorge in Feierlaune

Fackelteich-Kleingärtner erwarten Schadstoffsanierung

Bei den Vorbereitungen für das Sommerfest des Kleingärtnervereins: Uwe Nothnagel (von links), Vereinsvorsitzender Michael Zaun, Michail und Konstantinos Kesisidis von der Gaststätte Fackelteich und Alexandra Kipphen mit Luftballons und Planen. Foto: Hermann

Unterneustadt. „Wir lassen uns nicht unterkriegen“, sagt Michael Zaun. Natürlich herrsche nach Einstufung der Fackelteich-Anlage als Altlast unter den Kleingärtnern Unsicherheit.

Das räumt der Vorsitzende ein. Doch trotz der Sorge wegen der erhöhten Blei- und Kohlenwasserstoff-Werte, die im Boden ihrer Gärten festgestellt worden waren, wolle man sich die Stimmung nicht verderben lassen.

So soll das Sommerfest der Kleingärtner in der Unterneustadt am nächsten Wochenende wie geplant über die Bühne gehen. Die Vorbereitungen laufen. Die ersten Zelte stehen bereits neben der Gaststätte auf dem Vereinsgelände. Zum harten Kern des Festausschusses gehören nach Zauns Angaben zehn Mitglieder. Seit einer Woche ist das Team für das große Fest im Einsatz.

Gefeiert wird am 23. und 24. Juli mit einem Programm für alle Generationen. Los geht’s am Samstag ab 19 Uhr bei Musik und Tanz mit der Band Westwind. Am Sonntag wird die Feier ab 11 Uhr mit einem Frühschoppen sowie mit Erbsensuppe (ab 12 Uhr) und dem Auftritt des Duos Madison (ab 13 Uhr) fortgesetzt. Für die jüngeren Besucher sind Hüpfburg, Kinderschminken und Wasserbälle im Angebot. Um 15 Uhr gibt es Kaffee und Kuchen. Zum Abschluss werden gegen 16 Uhr die Sieger der Tombolapreise ermittelt.

Ortsbeirat tagte in Anlage

Die Forderung nach einer schnellen Entscheidung und Sanierung habe er gegenüber der Stadt und dem Regierungspräsidium Kassel (RP) noch einmal im Ortsbeirat Unterneustadt zum Ausdruck gebracht, erklärte der Vereinsvorsitzende Michael Zaun. Das Gremium hatte seine jüngste Sitzung aus aktuellem Anlass in der Kleingartenanlage abgehalten. Vertreter von Stadt und RP informierten dabei über die Schadstoffe und die damit verbundenen Nutzungsempfehlungen – etwa zum Gebrauch von Hochbeeten.

Die Kleingärtner am Fackelteich warten nun auf die angekündigte Machbarkeitsstudie. Sie soll über die Art und Weise sowie über die Kosten der Sanierung Auskunft geben. Nach Zauns Angaben sollen für diese Studie schon in nächster Zeit die ersten Bodenproben in frei stehenden Gärten der Anlage am Fackelteich entnommen werden.

Lesen Sie auch:

- Zu viel Blei in Schrebergärten: Stadt fordert zügige Entscheidung

- Kleingärtner fordern Sofortmaßnahmen wegen der Bodenbelastung

- Fackelteich-Anlage: Zu viel Blei im Schrebergarten

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.