Denk- und Knobelreihe (Teil 4)

Video: Dinge auf ungewohnte Weise zu tun, trainiert das Gehirn

Kassel. Nicht nur mit Knobelaufgaben können wir unser Gehirn auf Touren bringen. Auch in den Alltag kann man kleine Herausforderungen einbauen, die unser Denken stärken.

Und zwar, indem wir Dinge mal anders machen als gewöhnlich.

Aufgabe 1

Darum geht es in den Aufgaben 1 und 2 unserer heutigen Folge, in denen man den eigenen Namen mit der anderen Hand schreiben undgeometrische Figuren beidhändig zeichnen muss. „Genauso gut kann man die Zähne mal mit links putzen, die Haustür mit der schwächeren Hand aufschließen oder die PC-Maus auf der anderen Seite bedienen“, sagt Dr. Christiane Potzner (48).

Aufgabe 2

Wenn man mit solchen Übungen die eingetretenen Pfade verlässt, muss sich die Informationsverarbeitung im Gehirn neue Wege suchen, erklärt die Gehirn- und Gedächtnistrainerin aus Kassel. Dadurch wirddas Nervenzell-Netzwerk verzweigter und die Signalstärke der Synapsen, also der Kontaktstellen zwischen den Nervenzellen, wird verstärkt. „Man könnte sagen, das Verkehrsnetz in unserem Gehirn wird von ein- auf zweispurig ausgebaut und an den Kreuzungen für einen schnelleren Verkehrsfluss gesorgt“, erklärt Christiane Potzner. Dadurch werden auch Gehirnbereiche aktiviert, die wir sonst nicht so oft benutzen.

Ein Interview, das wir zum Auftakt der Reihe mit Christiane Potzner geführt haben, lesen Sie hier.

Aus unserem Archiv: Schlau in zwei Minuten

Teil 1 unserer Videoserie

Hier geht es zu Teil 2, Teil 3 der Serie finden Sie hier.

Rubriklistenbild: © Rudolph

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.